Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Steinlen: Spatenstich für 3,5-Millionen-Neubau
Region Burgwedel Nachrichten Steinlen: Spatenstich für 3,5-Millionen-Neubau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 31.03.2018
Den ersten Spatenstich setzen Produktionsleiter von Steinlen Daniel Chrisdalla (v.l.), Geschäftsführer Axel Brinkmann, Investorin Marieluise Steinlen, Siemensgeschäftsführer des Standorts Tübingen Arno Hoier und Projektleiter von Siemens Hans-Albert Schaupp. Quelle: Laura Ebeling
Anzeige
Großburgwedel

 Die Firma Steinlen Elektromaschinenbau GmbH erweitert ihre Produktionsfläche um 40 Prozent. Am Mittwoch war Spatenstich für zwei Neubauten. Durch Zusammenarbeit mit der Firma Siemens werden 30 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Dass Steinlen ein familärer Fachbetrieb ist, merkte man schon bei der Begrüßung:  Geschäftsführer Axel Brinkmann stellte die rund 40 anwesenden Mitarbeiter und Gäste einzeln mit Namen und Funktion vor. „So etwas wie einen Spatenstich haben wir hier noch nie gemacht“, erklärte er ein wenig aufgeregt. Den symbolischen Stich in den weichen durchnässten Boden setzten die Beteiligten bei grauem Himmel und leichtem Nieselregen auf dem Firmengelände am Ehlbeek dort, wo die Kantine erweitert und ein neues Archiv entstehen soll. Die Baugrube für eine neue Montagehalle mit Lager auf insgesamt 2.300 Quadratmetern ist bereits ausgehoben.

Bürgermeister Axel Dücker und Geschäftsführer von Steinlen Axel Brinkmann setzen den ersten Spatenstich für die neue Baumaßnahme. Quelle: Laura Ebeling

Grund für die Vergrößerung der Produktionsstätte um 40 Prozent ist die neue Zusammenarbeit mit der Siemens-Gruppe in Tübungen. Zukünftig wird in Großburgwedel bei Steinlen ein Siemens-Getriebemotor der sehr erfolgreichen Serie „MOTOX“ produziert.

120 Mitarbeiter beschäftigt Steinlen bereits jetzt am Standort Ehlbeek, 30 kommen jetzt hinzu. „Darüber freuen wir uns als Stadt Burgwedel natürlich“, sagte Bürgermeister Axel Düker. Es habe eine tolle Zusammenarbeit während der Planungsphase gegeben, und sei sehr eng abgestimmt und „super vorbereitet“ worden, lobte er. 

Auch für Brinkmann ist der „Spatenstich“ ein Meilenstein. „Dieser Neubau und die Zusammenarbeit mit Siemens sichert den Standort in Burgwedel und das Bestehen unserer Firma für weitere Jahre“, versicherte er. 3,5 Millionen Euro investiert die Gesellschaft in das Projekt, das nach nur sieben Monaten Planung in der Bauphase angekommen ist. „Das ist der Start für eine langfristige und erfolgreiche Kooperation“, freute sich auch Arno Hoier, Geschäftsführer von Siemens in Tübingen. „Wir haben mit Steinlen einen langfristigen Partner gefunden.“ Ebenfalls in sieben Monaten sollen die Neubauten vorraussichtlich fertig sein, hofft Brinkmann. Die neuen Gebäude werden sich der Waschbeton-Optik der vorhandenen Bauten anpassen. „Für uns ist das ein neues Gleis in die Zukunft“, sagte die Witwe des Firmengründers, Marieluise Steinlen.

Das Geschenk seitens Siemens: Ein Schnittmodell eines Getriebemotors, der bei Steinlen gebaut wird. Quelle: Laura Ebeling

Steinlen Elektromaschinenbau GmbH ist ein Hersteller für elektrische Antriebstechnik. Zum Leistungsspektrum gehören Beratung, Handel, Wartung, Instandhaltung und Reparatur von Getriebemotoren, Frequenzumrichtern und Industriescheibenbremsen sowie Herstellung, Modifikation und Sonderbauten in der Antriebstechnik. Auch Pumpen werden hergestellt. Die Steinlen Elektromaschinenbau GmbH besteht seit mehr als 110 Jahren.

Von Laura Ebeling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 24-jährige Großburgwedelerin, die am Sonnabend durch einen Messerstich lebensgefährlich verletzt wurde, ist aus dem Koma erwacht. Die CDU würdigt ihr Verhalten, die SPD ruft zur Geschlossenheit auf, und die Stadt steht in sozialen Netzwerken in der Kritik.

31.03.2018

Nach der Messerattacke auf eine 24-Jährige in Burgwedel vom Sonnabend hat die Stadt Burgwedel ihre Facebook-Seite vom Netz genommen. Grund waren zu viele menschenverachtende Kommentare unter einem Beitrag auf der eigenen Seite.

28.03.2018

Mehr als fünf Fahrten pro Tag absolvieren Wilfried Herbst und Nicole Hohenstein. Ihr kostenloser Fahrdienst wird nun viel in Anspruch genommen. Den Kleinbus und Benzin sponsert das Autohaus Giesche.

30.03.2018
Anzeige