Navigation:
Der Förderverein überreicht 30 ökumenische Bibeln an die Großburgwedeler Grundschüler.

Der Förderverein überreicht 30 ökumenische Bibeln an die Großburgwedeler Grundschüler.
© privat

Burgwedel

Burgwedel ist in Spendierlaune

Geben ist seliger denn Nehmen, also spendeten  der Förderverein der Grundschule Großburgwedel, das Wettmarer Ehepaar Bode-Stüring und der scheidende Volksbank-Chef Ekkehard Kunstmann.

Großburgwedel/Wettmar.  30 neue ökumenische Bibeln hat der Förderverein der Grundschule Großburgwedel jetzt an die Schüler überreicht. Die Bibeln werden dringend für den Religionsunterricht benötigt, denn die alten Exemplare waren in die Jahre gekommen: Seiten waren eingerissen,  Blätter fehlten. Die Kosten von 390 Euro hätten den Etat der Fachkonferenz Religion überstiegen. „Wir danken dem Förderverein für die tolle Unterstützung“, sagte denn auch Sina Feuerhake, die gemeinsam mit Friederike Döring die Fachkonferenz leitet.

Birgit Bode-Stüring besichtigt das 70-er-Jahre-Mobiliar im Jugendraum der St-Marcus-Gemeinde, das Diakon Philipp Lerke (links) und Jonas Kurtze

Birgit Bode-Stüring besichtigt das 70-er-Jahre-Mobiliar im Jugendraum der St.-Marcus-Gemeinde, das Diakon Philipp Lerke (links) und Jonas Kurtze nächstes Jahr ersetzen möchten.

Quelle: privat

Möbel-Zuschuss für St.-Marcus-Jugend

Die Jugendgruppe von Wettmars evangelischer St.-Marcus-Kirchengemeinde kann sich neu möblieren  dank einer Spende des Ehepaars Bode-Stüring. Die 300 Euro wurden beim Winterzauber-Kunsthandwerkermarkt auf dem Hof Bode vor drei Wochen „erwirtschaftet“ – der Erlös aus dem Verkauf von Kaffee, Tee und Punsch und vor allem des Kuchens, den die  Aussteller spendiert hatten.

Dem neuen Diakon Philipp Lerke und Jonas Kurtze von der Kirchenjugend haben die Bodes das Geld jetzt überreicht. Sie nutzten die Gelegenheit, das Mobiliar des Jugendraums zu besichtigen, das den Charme der 70-er Jahre des letzten Jahrhunderts ausstrahle, wie Dirk Bode fand. Hintergrund: Als die Kirchengemeinde St. Marcus ihr neues Gemeindehaus bezog, hatte das Geld nicht ausgereicht, es auszutauschen. Im nächsten Jahr sollen nun die ausrangierten Sessel durch eine neue Einrichtung ersetzt werden. 

Pestalozzi-Vorstand Claus Fitschen (links) bedankt sich beim scheidenden Volksbank-Filialdirektor Ekkehard Kunstmann für die 2000-Euro-Spende, r

Pestalozzi-Vorstand Claus Fitschen (links) bedankt sich beim scheidenden Volksbank-Filialdirektor Ekkehard Kunstmann für die 2000-Euro-Spende, rechts dessen Nachfolger Christian Zapfe.

Quelle: Mollenhauer

2.000 Euro für Pestalozzi vom scheidenden Volksbank-Filialdirektor

Nach 47 Berufsjahren war für Ekkehard Kunstmann, seit einem Vierteljahrhundert Filialdirektor bei der Hannoverschen Volksbank in Großburgwedel, am 30. November der letzte Arbeitstag. Zu seiner Verabschiedung hat er sich von seinem Arbeitgeber kein rauschendes Fest gewünscht. Auf seinen Wunsch hin spendete das Geldinstitut stattdessen der Pestalozzi-Stiftung 2.000 Euro. Gemeinsam mit seinem Nachfolger, Filialdirektor Christian Zapfe, überreichte Kunstmann einen symbolischen Spendenscheck an den Vorstand der Stiftung. Claus Fitschen freute sich:  „Mit der Spende werden wir Bänke für das Cool-Gelände der Förderschule anschaffen. Denn, wenn man sich auf dem Außengelände so richtig ausgetobt hat, braucht man auch mal einen Platz zum Ausruhen.“

Von Martin Lauber


Anzeige

Burgwedel ist ...

  • ... eine Stadt im Nordosten von Hannover, die aus sieben Stadtteilen besteht und mehr als 20.000 Einwohner hat
  • ... schuldenfrei (!)
  • ... die Heimat von Martin Kind, Präsident von Hannover 96
  • ... Sitz der Drogeriemarktkette Rossmann
  • ... Geburtsort von Schauspielerin Bettina Zimmermann
  • ... 6x pro Woche Thema in der Nordhannoverschen Zeitung, die als Heimatzeitung in Burgwedel der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.