Navigation:
Die einst so idyllische Wiesenlandschaft nördlich der Straße Am Pöttcherteich sieht jetzt so aus, als hätte ein Riesenmaulwurf sein Unwesen getrieben.

Die einst so idyllische Wiesenlandschaft nördlich der Straße Am Pöttcherteich sieht jetzt so aus, als hätte ein Riesenmaulwurf sein Unwesen getrieben.

Großburgwedel

Pöttcherteich: Erste Häuslebauer legen bald los

Geschäftig geht es im Nordwesten von Großburgwedel im Baugebiet Am Pöttcherteich zu. Kanalisation und Erschließungsstraßen sind im Bau. Die ersten Bauherren haben schon angezeigt, dass sie loslegen möchten.

Großburgwedel. Wie nach einer Invasion von Riesenmaulwürfen bietet sich derzeit die einst so idyllische Wiesenlandschaft nördlich der Straße Am Pöttcherteich dar. Auf 30 000 Quadratmetern wechseln sich Erdkegel ab mit Gräben, in denen sich bunte Versorgungskabel wie überdimensionierte Regenwürmer schlängeln. Und dann hat jüngst auch noch Herbststurm „Herwart“ die mächtigste Weide am Ufer des Namensgebers des Pöttcherteich-Baugebietes umgelegt. Schade.

 Der Bauamtsleiter hat einen anderen Blick auf Burgwedels derzeit einziges städtisches Bauland. Oliver Götze ist zufrieden mit den Fortschritten. Die Kanalisation sei fertig, die Straßen seien „aufgebaut“, berichtet er. An den Rändern ihrer noch unbefestigten Trassen ragen in regelmäßigen Abständen Betonringe aus dem Sand – die Anschlüsse für das Abwasser der künftigen Häuser der künftigen Pöttcherteich-Anwohner.  

26 Grundstücke von je rund 500 Quadratmetern Größe in der östlichen Hälfte sowie am Rand des Baugebietes vermarktet die Kommune selbst.  Die Hälfte sei verkauft, der ausgebuchte Rest werde gerade „abgearbeitet“, berichtet Stadtplanerin Laura Specovius. Auch die ersten Bauanzeigen gebe es schon, der Baustart der ersten Häuser werde also nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Weitere circa zehn Bauplätze gibt es in diesem Bereich darüber hinaus im Privatbesitz der früheren Grundeigentümer. Auch für die 50 bis 60 Wohneinheiten links des Pöttcherteichs gebe es circa 100 Bewerber, weiß Specovius. Die Anlage mit Eigentums- und Mietwohnungen wird von einem privaten Bauträger gebaut und vermarktet. Die Stadt hat sich für einige der künftigen Mietwohnungen Belegrechte gesichert.

Dass auch gut 200 Meter nördlich des Pöttcherteichs gebuddelt wird, auch dafür ist das neue Baugebiet verantwortlich. Denn dessen Niederschlagswasser landet nicht im Kanal. Während das Wasser aus den äußeren Bereichen  direkt in den Vorfluter eingeleitet wird, rinnt das Wasser aus dem inneren Bereich in offenen Mulden in die zwei hintereinander geschaltete flache Becken, die neben dem Mühlenbruchdamm ausgehoben worden sind. Die Anliegerstraße und beliebte Fahrradroute ist zurzeit wegen dieser Arbeiten gesperrt. Wer die letzten Baggerarbeiten an der Querverbindung zwischen beiden Regenrückhaltebecken verfolgen will, kommt zu Fuß oder mit dem Fahrrad bis zur Baustelle. Wegen des Regenwetters sind es gerade kleine temporäre Seen. Wenn sie trockenfallen, bleiben nur grüne Senken in der grünen Wiesenlandschaft. 

Von Martin Lauber


Anzeige

Burgwedel ist ...

  • ... eine Stadt im Nordosten von Hannover, die aus sieben Stadtteilen besteht und mehr als 20.000 Einwohner hat
  • ... schuldenfrei (!)
  • ... die Heimat von Martin Kind, Präsident von Hannover 96
  • ... Sitz der Drogeriemarktkette Rossmann
  • ... Geburtsort von Schauspielerin Bettina Zimmermann
  • ... 6x pro Woche Thema in der Nordhannoverschen Zeitung, die als Heimatzeitung in Burgwedel der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.