Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Dörfliche Düfte und Neubaupläne –fast - kompatibel
Region Burgwedel Nachrichten Dörfliche Düfte und Neubaupläne –fast - kompatibel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.12.2017
Vom einstigen Hof Neber steht drei Wochen nach Beginn der Abrissarbeiten nichts mehr. Quelle: Martin Lauber
Thönse

 Die Neubaupläne für Thönses mittlerweile komplett abgeräumte einstige Hofstelle 1 sind – zumindest weitgehend – kompatibel mit der Viehhaltung der benachbarten landwirtschaftlichen Betriebe – und zwar unter folgender von der Region Hannover so formulierten Voraussetzung: Die künftigen Nutzer müssen „zu Beginn den Hinweis erhalten, dass sie in einem Dorfgebiet wohnen und mit ortstypischen Gerüchen rechnen müssen“. Das ist, auf einen kurzen Nenner gebracht, das Ergebnis eines Ortstermins an der Langen Reihe, mit dem alle Beteiligten leben können.

Ganz zufrieden ist Hoferbe Dirk Gerke nicht: Ein Einfamilienhaus, das ganz im Süden des Planbereichs entstehen sollte, wird auf Basis eines TüV-Emissionsgutachtens nicht errichtet werden können. Diese Einnahmen fallen nun aus. Aber Widerspruch will der Wettmarer nicht einlegen. Er setzt auf den Faktor Zeit – einerseits darauf, dass dörfliche Düfte zum Beispiel von offenen Misten dereinst abnehmen und andererseits die gesetzlichen Bestimmungen im ländlichen Raum gelockert werden. Dann würde er dort gerne auf dem circa 900 Quadratmeter großen Areal aus den mehr als 200 Jahre alten Überresten des abgerissenen Wohngebäudes des Hofs Neber, die er gerettet und numeriert hat, etwas Neues bauen. Die Balken hat Gerke in Wettmar eingelagert. Im Augenblick sei dort nichts zulässig, das für den dauernden Aufenthalt bestimmt ist, so Gerke.

Andreas Hecht, Geschäftsführer der Baugeslleschaft Hannover Haus, ist nach eigener Aussage „froh, dass wir eine konstruktive Lösung gefunden haben“. Rechtssicherheit für sein Bebauungskonzepts gibt ihm ein jüngst zugestellter positiver Bauvorbescheid der Region Hannover. Danach kann sein Unternehmen zwei Fünf-Familien- sowie zwei Doppelhäuser mit Wohnungen zwischen 90 und 160 Quadratmetern auf der Brachfläche bauen. Ortsrat und Nachbarn hatten, nachdem Hannover Haus auf einige Änderungswünsche eingegangen war,  mit dieser Bebauung bereits im Vorfeld ihr Einvernehmen erklärt. „Wir gehen davon aus, dass wir spätestens im Sommer 2018 mit den Bauarbeiten beginnen“, sagt Hecht.

Vor dreieinhalb Wochen hatten im Dreieck zwischen Langer Reihe und Strubuschweg die Abrissarbeiten begonnen, die in dieser Woche dröhnend und rumpelnd mit dem Schreddern der alten Backsteine abgeschlossen wurden. 

 

 

Von Martin Lauber

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Flüchtling zu sein, ist bei der Wohnungssuche ein Riesen-Handicap. Mit einem Wohn-Zertifikat will die Stadt Burgwedel ihre Chancen verbessern. Die Region Hannover fördert das Projekt.

13.12.2017

Die Großburgwedelerin Heidrun Schlieker erhält den mit 10.000 Euro dotierten Fritz-Reuter-Preis für ihre Kinderbücher und Unterrichts-Anleitungen für Pädagogen. Der Preis wird im Mai überreicht.

12.12.2017

Seit Jahren wird der Hof Müller in Thönse immer wieder von Gartenhortensien-Dieben heimgesucht. Die Unbekannten haben es auf die vermeintlich berauschende Wirkung der Pflanzen abgesehen.

15.12.2017