Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Das erste Eis im Freien schmeckt am besten
Region Burgwedel Nachrichten Das erste Eis im Freien schmeckt am besten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 19.02.2018
Eissaison beginnt in Großburgwedel Quelle: Martin Lauber
Großburgwedel

 Was gefehlt hat, merkt man erst, wenn es wieder da ist:  Die ersten Sonnenstrahlen, die das Gesicht kitzeln. Und die Eis schleckenden Kinder auf der Rundbank vor dem Venezia: Noah (5) hat die dunkle, Lea-Marie (7) die „normale“ Schokovariante fürs erste Eis im Freien ausgesucht.

Am Dienstagnachmittag lockte jedes zusätzliche Grad Celsius mehr Gäste nach draußen – drinnen im Eiscafé war ja eh kein Platz mehr frei. Venezia-Inhaberin Dalva Ranzan und ihr Team sind gut drauf, haben die dreimonatige Winterpause in ihrer Heimat Brasilien genossen, am Strand gefaulenzt. Jetzt sind die Batterien aufgeladen für die beginnende Eissaison mit 38 Sieben-Tage-Wochen. Die Chefin selbst war allerdings nur drei Wochen daheim und genauso lang  in Italien auf einer großen Eismesse. Neue Eissorten habe sie dort entdeckt, die es ab März in Großburgwedel zu probieren geben werde, sagt sie. Welche, das werde nicht verraten. Nur so viel: „Die Kunden sollen sich überraschen lassen und einfach vorbeikommen.“  elg/mal

Von Laura Ebeling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Wettmarer Ortsrat hat die Region Hannover erneut ihre Pläne für den Ausbau der Ortsdurchfahrt erläutert. Möglichst nach den Sommerferien sollen die Bautrupps anrücken.

19.02.2018

Stufen über Stufen: Barrierefreie Räume bietet Wetttmars Dorfgemeinschaftshaus am Meitzer Weg mitnichten. Eine Arbeitsgruppe soll Ideen für eine bessere Lösung entwickeln.

28.02.2018

Gegen die Bebauungsplan-Änderung, die das Kind-Bauvorhaben an der Kokenhorststraße ermöglichen soll, hat es keine Einwände gegeben. Jetzt fehlt nur noch die Zustimmung von Bauausschuss und Rat.

15.02.2018