Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Neumanns feiern ihre diamantene Hochzeit
Region Burgwedel Nachrichten Neumanns feiern ihre diamantene Hochzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 28.08.2018
Erika und Paul Neumann in ihrem großen Garten. Quelle: Martin Lauber
Großburgwedel

 Nur ein einziges Mal hat Paul Neumann bei der Arbeit blau gemacht – und das bedauert er bis heute nicht. Da radelte er zur Kreisverwaltung in Burgdorf: Mit 20 noch nicht volljährig, brauchte der Kleinburgwedeler für die Trauung mit seiner Erika den Segen des Jugendamtes. Arbeit, Lohn und Wohnung hatte der frisch ausgelernte Dachdecker ja, so war das eine Formsache.

Am 29. August 1958, die Blumenkinder vorneweg, zog eine rund 50-köpfige Hochzeitsgesellschaft zu Fuß von der St.-Petri-Kirche durchs ganz und gar noch ländliche Dorf Großburgwedel zum Gasthaus Goltermann. Ihr Paul sei damals einer der letzten Bräutigame mit Zylinder gewesen, erinnert sich Erika Neumann. So altmodisch das war, es passte zu dem Paar, das sich beim Tanzen auf dem Schützenfest ineinander verliebt hatte. 60 Jahre später hängen Kindergemälde über dem Küchentisch der diamantenen Hochzeiter: Von der besten Oma und vom besten Opa künden sie farbenfroh mit reichlich vielen Herzen. Gerne kommen die vier Urenkel zu Besuch, um mit Puten und Hühnern zu spielen, in den Kletterbaum zu steigen. „Dann tobe ich mit“, verrät Paul Neumann. Kinderkrach? „Ist kein Krach“, sind die Groß- und Urgroßeltern einer Meinung.

Dass sie so entspannt wirken und immer zum Kichern aufgelegt zu sein scheinen, ist kein Wunder: Die beiden haben in ihrem gemeinsamen Leben Arbeit und Privates offenbar perfekt ausbalanciert. Zuerst wurde aufgebaut mit unglaublich viel Fleiß. Wenn es im Winter für Dachdecker nichts zu tun gab, verdiente er als Hausschlachter etwas dazu – neben der Arbeit in der Landwirtschaft ihres Elternhauses am Mühlenbruchdamm. Irgendwie dazwischen schaffte er die Abendschule für den Meisterbrief, um sich mit 25 sofort selbstständig zu machen. Dann machte es sich bezahlt, dass sie an der Buhmann-Schule Buchführung und Maschinenschreiben gelernt hatte.

Nach einem Dreivierteljahr Selbstständigkeit war ein roter Kadett Kombi das erste Firmen- und Privatfahrzeug. 1971 wurde das eigene Haus am Pöttcherteich hochgezogen samt Lager und Garagen fürs Geschäft und Wohnung für den Altgesellen. Wachsen auf Teufel komm raus sollte der Betrieb aber nicht. „Acht Leute waren wir in der Spitze, mehr wollte ich nie“, berichtet der Handwerksmeister. Es gab ja auch noch die drei Kinder – und eine Leidenschaft: 30 Jahre lang tanzte das Paar aktiv beim SV Großmoor Standard und Latein, auch in Formation.

Mit 56 Jahren übergab Paul Neumann den solide geführten Betrieb an seinen Sohn. „Wir wollten unsere Freiheit genießen“, sagt seine Frau. Seitdem haben beide bei circa 50 Schiffsreisen die ganze Welt gesehen. Bis auf die Antarktis sind auf ihrer Landkarte die Ränder aller Kontinente mit Punkten markiert, wo sie von Bord gegangen sind. Wenn Erika Neumann heute mit 79 Jahren sagt: „Wir wollen nur noch zu Hause bleiben“, klingt das nicht bitter, eher so, als sei die Neugier gestillt. „Wir haben alles mitgenommen.“

Daheim am Pöttcherteich gibt es ja auch was zu sehen. Vis-à-vis wird viel gebaut. Zwar war es früher schöner, als der Blick noch frei über die Wiesen fiel. Aber mit einigen der neuen Nachbarn sind die Neumanns schon per Du. Ihr Leben spielt sich ohnehin eher im Garten hinter dem Haus ab, am Teich mit Brücke und Goldfischen, an den vielen Sonnenplätzen und mit all den Nachkommen, die ebenfalls auf dem großen Grundstück leben. Nachmittags drehen Erika und Paul Neumann stets dieselbe Runde: den Ersten Mühlenbruchdamm hoch bis zum Trülldamm, vorbei am Klärwerk und entlang der Hengstbeeke zurück. Sieben Kilometer sind das. Jeden Tag.

Von Martin Lauber

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Marilyn Monroe und Jane Russel kehrt Burgwedels Kinoinitiative Classic Cinema aus der Sommerpause zurück und zeigt am 14. September im Amtshof den Spielfilm „Blondinen bevorzugt“. Der Kartenvorverkauf läuft.

28.08.2018

Gute Musik einer bekannten Jazzband, politische und unpolitische Gespräche, Essen und Getränke: Das erwartet die Besucher des Jazz-Frühschoppens der CDU Engensen am nächsten Sonntag, 2. September.

28.08.2018

Am 28. August 1958 gaben sich Wilhelm und Ilse Heitmüller im Standesamt in Großburgwedel das Jawort. Ihre diamantene Hochzeit feiern sie einen Tag später – zum 60. Jahrestag der kirchlichen Trauung.

27.08.2018