Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Frischemarkt-Anteilseigner ziehen positive Bilanz
Region Burgwedel Nachrichten Frischemarkt-Anteilseigner ziehen positive Bilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.10.2018
Gehen mit gutem Beispiel voran und kaufen in "ihrem" Markt ein: Sigmar Tacke (links) und Ortsbürgermeister Heiner Neddermeyer. Quelle: Thomas Oberdorfer
Fuhrberg

Eigentlich ist Torsten Pagel nicht zu beneiden: Nicht einen oder zwei sondern gleich 240 Vermieter hat der Inhaber des Fuhrberger Frischemarktes. Und die waren kürzlich zur jährlichen Bilanzversammlung ihres Unternehmens eingeladen. Das vermietet seit 2012 den Frischemarkt an der Mellendorfer Straße 36A an Pagel. Und sie bekamen gute Nachrichten von ihrem Geschäftsführer und Ortsbürgermeister Heiner Neddermeyer zu hören. Unterm Strich hat die GmbH das Geschäftsjahr mit einem Gewinn von 600 Euro abgeschlossen.

Rückblende: Im Frühjahr 2012 taten sich 240 Einwohner aus Fuhrberg und Umgebung zusammen, um endlich wieder einen Einkaufsmarkt in dem Dorf anzusiedeln. Jeder von ihnen zeichnete einen oder mehrere Anteilsscheine. Binnen weniger Wochen verfügte die neu gegründete Firma Frischemarkt Fuhrberg über ein Kapital von 430.000 Euro. Dazu gewährte die Volksbank einen Kredit und gemeinsam wurde der Markt gebaut. Zu diesem Zeitpunkt war mit Pagel bereits der künftig Mieter und Inhaber des Marktes gefunden. Der gelernte Kaufmann in dritter Generation betreibt in Resse einen weiteren Frischemarkt. Auch dort gab es keine Einkaufsmöglichkeiten im Ort und die Bewohner hatten sich bereits 2009 als Genossenschaft zusammengetan und einen Markt gebaut.

Führen den Frischemarkt seit 2012: Marktleiter Frank Hoffmann (links) und Inhaber Torsten Pagel. Quelle: Thomas Oberdorfer

„Wer einen Liter Milch brauchte, der musste nach Mellendorf oder Großburgwedel fahren“, sagt Neddermeyer und denkt an die Zeit vor 2012 zurück. Fast zehn Jahre lang gab es damals bereits keinen Dorfladen mehr in Fuhrberg. In dieser Zeit hatte der Ortsbürgermeister immer wieder versucht einen Investor oder Supermarktbetreiber für das Grundstück an der Mellendorfer Straße zu finden. Vergeblich. Orte mit 2200 Einwohner, wie Fuhrberg sie hat, sind für Supermarktbetreiber uninteressant. „Ab 7500 Einwohner werden Investoren aktiv“, erzählt der Ortsbürgermeister und erinnert sich an die Gespräche mit potentiellen Interessenten.

Das es auch anders geht, beweißt nun die Zusammenarbeit mit Pagel. „Fuhrberg hat schließlich nicht nur die 2200 Einwohner zu bieten, sondern mit der L310 auch eine Straße mit 12.000 bis 13.000 Fahrzeugen, die täglich an dem Markt vorbeifahren“, sagt Sigmar Tacke, neben Neddermeyer zweiter Geschäftsführer der Vermietergesellschaft. „Und da hält so mancher auch mal an und kauft bei uns in Fuhrberg ein“, fügt Tacke, der früher selber einmal Ratsmitglied war, an.

Neu im Frischemarkt: Die Brüder Behcet und Ibrahim Tulan bieten seit kurzen Döner im Frischemarkt an. Quelle: Thomas Oberdorfer

Von einer Veränderung konnten Neddermeyer und Tacke den anderen Anteilzeichnern dann auch noch berichten: Mit einem Döner-Imbiss wurde ein neuer Mieter für die nach dem Auszug der Volksbank leer stehenden Räumlichkeiten in einem kleinen Teil des Gebäudes gefunden. Die Brüder Behcet und Ibrahim Tulan bieten seit Sommer diese und andere türkische Spezialitäten an der Mellendorfer Straße an. Zuvor hatte sich die Bank mit ihrem im Franchise-System betriebenen Angebot aus dem Gebäude zurückgezogen. Zweimal hatten Unbekannte erfolglos versucht den Geldautomaten zu knacken und dabei beträchtlichen Sachschaden angerichtet.

Mit seinen Vermietern pflegen Pagel und sein Fuhrberger Marktleiter Frank Hoffmann längst ein vertrautes Verhältnis. Auch wenn es am Anfang schon einmal zu manch komischer Situation gekommen ist. So musste sich Hoffmann einmal von einem Kunden anhören, warum er denn nicht ein bestimmtes Produkt führe. „Schließlich habe er doch Anteilsscheine gezeichnet“, hatte ihm damals der Mann erklärt. Das aber ist längst Geschichte und die Fuhrberg sind „zufrieden mit ihrem Frischemarkt“,wie Neddermeyer sagt.

Von Thomas Oberdorfer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem sogenannten Fliegenden Teppich, ein Spielgerät auf dem Spielplatz an der Von-Alten-Straße in Großburgwedel, können Kinder derzeit nicht spielen. Der Grund: Unbekannte haben ein Mittelstück gestohlen.

09.10.2018

Bislang unbekannte Täter haben einen Mercedes-Sprinter von einem Firmengelände an der Straße Ehlbeek in Großburgwedel gestohlen. Der Schaden liegt im fünfstelligen Bereich.

09.10.2018

Seit 40 Jahren bringt die Laienspielgruppe Wettmar immer wieder neue Stücke auf die Bühne. So auch in diesem Jahr. Ab dem 2. November schlägt sie sich mit einem Geist im Rathaus herum.

09.10.2018