Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten St. Petri-Gemeinde veranstaltet Kinderbibelwoche
Region Burgwedel Nachrichten St. Petri-Gemeinde veranstaltet Kinderbibelwoche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 14.10.2018
"Wir sind das Salz in der Suppe der Gemeinde" - gemeinsam singen Grundschüler und Jugendliche jeden Morgen ein Begrüßungslied. Quelle: Thomas Oberdorfer
Großburgwedel

Die Kinderbibelwoche und Großburgwedel – das gehört einfach zusammen. Seit 1997 lädt die St. Petri-Gemeinde jedes Jahr in den Herbstferien alle Grundschulkinder Burgwedels ein, gemeinsam eine Woche zu verbringen. Jetzt war es wieder soweit. Seit Montag treffen sich jeden Morgen 64 Jungen und Mädchen mit 30 Jugendlichen aus der Gemeinde. Mit dabei sind auch Pastorin Bodil Reller und Diakonin Elke Seidlitz. Zweieinhalb Stunden dauert das tägliche gemeinsame Programm in der Großburgwedeler Grundschule und dem benachbarten Gemeindehaus.

Eine Geschichte aus dem Alten Testament

Dabei folgt die Kinderbibelwoche einem festen Ablaufplan. Die Jugendlichen führen die Woche über ein Theaterstück auf. Jeden Morgen gibt es eine neue Episode. Thema ist dabei traditionell eine Geschichte aus der Bibel, in diesem Jahr aus dem Alten Testament. Die Jungen und Mädchen gehen gemeinsam mit Jona auf seine Reise nach Ninive, erleben seine stürmische Seefahrt, wie er über Bord geworfen wird, im Bauch eines riesigen Fisches landet (in anderen Versionen ist von einem Wal die Rede – Anm. d. R.) und von diesem ausgespuckt wird. Aber mehr sei an dieser Stelle noch nicht verraten, denn der Schluss der Geschichte muss erst noch erzählt werden.

Nicht nur die Eltern der Schulkinder tragen sich den Termin für die Kinderbibelwoche schon früh in ihre Terminkalender ein, auch die 14- bis 19-jährigen Betreuer sind oftmals über lange Zeit dabei.Wie Noa „Ich habe als Kind selbst mitgemacht, jetzt betreue ich die Jungen und Mädchen. Das gehört für mich einfach dazu“, sagt die 19-Jährige. Seit sechs Jahren ist sie Mitglieder der Teamer-Gruppe – wie die Gemeinde ihre jugendlichen Helfer nennt – und organisiert die Kinderbibelwoche mit.

Konfession spielt keine Rolle

Doch es ist nicht nur die St. Petri-Gemeinde, die zum Gelingen der Herbstferienattraktion beiträgt. Auch die Stadt unterstützt die Veranstaltung. Als in den Anfangsjahren schnell klar wurde, dass die Räumlichkeiten im Gemeindehaus bei weitem nicht für die vielen Kinder ausreichen werden, öffnete sie die Großburgwedler Grundschule für die Kinderbibelwoche. „Sonst hätten wir sie in der heutigen Form überhaupt nicht durchführen können“, sagt Pastorin Bodil Reller dankbar und spricht Hausmeister Torsten Allert ein dickes Extralob aus: „Er plant seine Herbstferien extra für uns so, dass wir in der zweiten Ferienwoche in die Schule hinein können.“

Auch wenn die Kinderbibelwoche von der St. Petri-Gemeinde ausgerichtet wird und christliche Inhalte hat, konfessionell gebunden ist sie nicht. „Wir laden alle Kinder ein, gleichgültig welcher Konfession“, sagt Reller. Aus diesem Grund läuft die Anmeldung zu der Veranstaltung auch über die Grundschulen.

Dass die Kinderbibelwoche bei vielen Burgwedler Familien einfach dazugehört wird immer stärker deutlich. „Wir haben hier Kinder, deren Eltern schon dabei waren“, sagt Diakonin Elke Seidlitz, die bereits 1997 bei der ersten Auflage mitorganisiert hat: „Und ich freue mich schon jetzt auf meine Enkel, die werden bald auch zu uns kommen.“

Von Thomas Oberdorfer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Reise durch die Arktis und Neufundland: Beim nächsten Film- und Diakreis am 17. Oktober erzählt Hilmar Deichmann in der Seniorenbegegnungsstätte in Großburgwedel von seinen Erlebnissen und zeigt viele Fotos.

11.10.2018

Und plötzlich ist das Handy-Gespräch weg. In Burgwedel gibt es viele Funklöcher. Was die Stadt, Vodafone und Telekom dazu sagen und warum es Hoffnung auf Besserung gibt.

10.10.2018

Ohne Zögern springt der weiße Schweizer-Schäferhund Jenna ins Schwimmbecken. Wo sonst nur Menschen ihre Bahnen im Freibad ziehen, haben am Mittwoch in Großburgwedel 60 Hunde im Wasser geplanscht.

13.10.2018