Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten 40 Wanderer trotzen der Kälte
Region Burgwedel Nachrichten 40 Wanderer trotzen der Kälte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 29.12.2008
Minus vier Grad Celsius und die Sonne steht noch tief im Osten: Horst Hagenberg (vorn rechts) legt ein strammes Tempo vor. Quelle: Lauber

Dass man nach Weihnachten und vor Silvester am besten mit dem Nabu auslüften kann, hat sich im Laufe von mehr als zehn Jahren, die es diesen Termin gibt, herumgesprochen. Auch was „horstige Wege“ sind, ist nicht mehr nur Insidern beim Naturschutzbund Burgwedel und Isernhagen ein Begriff. Diese Wege führen – ganz sprichwörtlich – über Stock und Stein. Horst Hagenberg, den als Naturführer viel beschäftigten zweiten Vorsitzenden, hält es eben nicht lange auf asphaltierten und nie ausschließlich auf befestigten Wegen.

„Die Leute fahren nach Kanada, um Urwald zu sehen, und haben ihn vor der Haustür“, wundert sich der 70-Jährige. Für diesen Aha-Moment müsse man allerdings bisweilen ausgetretene Pfade verlassen. Auf einem Wildwechsel- oder einem sogenannten Holzrückeweg gibt es mehr zu entdecken als auf ausgeschilderten Wanderrouten, ist Hagenbergs Motto. So auch gestern, als es von der Straße Am Tiefenbruch aus über tiefgefurchte (also horstige) Waldwege und in der Morgensonne glitzernde Raureifwiesen Richtung Fuhrenkampsgehege ging. Wie immer, hatte die Mittwochs-Rentnerwandergruppe aus Hagenberg das Gelände zuvor ausgekundschaftet.

Treffpunkt für Wanderungen und Exkursionen des Nabu, die überwiegend in die nähere Umgebung führen, ist der Rathausplatz in Großburgwedel – stets am Sonntagmorgen um 9 Uhr. Das gilt nicht nur zwischen den Jahren, sondern in manchen Monaten gleich mehrfach. Gäste sind immer willkommen, Beiträge werden nicht verlangt. Gestern gehörte etwa die Hälfte der Wandergruppe nicht zum Verein.

Dabei kann der Nabu Burgwedel und Isernhagen, der mehrere eigene wie auch gepachtete Grundstücke als Biotope in Schuss hält und eine eigene Kindergruppe hat, Zuwachs gut gebrauchen: Im Jahr 2002 hatte die Mitgliederzahl nach rasantem Wachstum die Tausendermarke überschritten, jetzt liegt sie nur noch bei fast 800. Der Vorsitzende Rainer Hartmann teilte gestern nach der Rückkehr zwanglos Beitrittserklärungen aus.

Der Jahresbeitrag beim Nabu kostet 40 Euro für Einzelpersonen und 55 Euro für Familien. Es gehe aber weniger ums Geld, sagte er, als um „Ihre Stimme für den Naturschutz“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!