Navigation:
Mit Aktionen wie einem Adventskalender oder Fotos zu bestimmten Daten informiert die Ortsfeuerwehr Burgdorf über ihre Arbeit.

Mit Aktionen wie einem Adventskalender oder Fotos zu bestimmten Daten informiert die Ortsfeuerwehr Burgdorf über ihre Arbeit.
© Feuerwehr/Neef

Burgdorf

Ortsfeuerwehr rettet 56 Menschen das Leben

Die Ortsfeuerwehr Burgdorf hat in diesem Jahr 56 Menschen das Leben gerettet. 287 Mal sind die 90 Freiwilligen bislang ausgerückt so oft wie seit Langem nicht.

Burgdorf.  Einen deutlichen Anstieg der Einsätze verzeichnet die Ortsfeuerwehr Burgdorf in den zurückliegenden zwölf Monaten: Demnach mussten die Freiwilligen insgesamt 287-mal ausrücken, wie Ortsbrandmeister Florian Bethmann sagt. Und damit weitaus mehr als in den Vorjahren mit 216 in 2016,  251 im Jahr 2015 und 185 in 2014.  „Diese Taktung der Einsätze belastet etliche Mitglieder“, sagt Bethmann und verweist darauf, dass deshalb zunehmend ältere Feuerwehrleute noch vor dem Erreichen der Altersgrenze die aktive Wehr verließen.

Grund für die Zunahme sind vor allem die Stürme Xavier und Herwart sowie Hochwasser-Alarmierungen gewesen – insgesamt 86 Einsätze hat der Ortsbrandmeister gezählt. Hinzu kamen drei Gaslarme, ein ABC-Einsatz und etwa 50 Türöffnungen. „Wir haben 56 Menschen in diesem Jahr das Leben gerettet“, sagt Bethmann.

Dabei zahle sich unter anderem aus, dass Wohnungen zunehmend mit Rauchmeldern ausgestattet seien und deshalb zwar kleine Brände zu verzeichnen seien: „Aber große Wohnungsbrände gibt es zum Glück immer seltener.“ Früher hätten platzende Fensterscheiben Bewohner und Nachbarn auf das Feuer aufmerksam gemacht, heute reiche der schrille Piepton der Rauchmelder oftmals aus, erklärt Bethmann.

Eine Ausnahme ist ein Feuer im Juni am Klaus-Groth-Weg, bei dem die Flammen große Teile eines Einfamilienhauses zerstörten. Der Tag stellte die Ortsfeuerwehr vor eine besondere Belastung: Denn nur wenige Stunden zuvor hatten sie technische Hilfe bei einem tödlichen Unfall auf der Bundesstraße 188 leisten müssen. 

Dem neuen Rüstwagen für 330.000 Euro, den die Feuerwehr in diesem Jahr erhalten hat, sollen in den nächsten drei Jahren fünf weitere Fahrzeuge folgen, darunter ein Tanklöschfahrzeug und ein Gerätewagen für die Wasserrettung. Damit schließt sich für Bethmann und July auch der Kreis für die Belastung der Aktiven: „Wir haben solch umfangreiches und spezielles Material, dass wir bei den Kameraden rigoros auf die Trainings- und Übungsabende dringen müssen.“

Der Ortsfeuerwehr gehören derzeit 70 Männer und elf Frauen an, drei Austritten stehen zehn Aufnahmen gegenüber. Zwei der Neuen kamen aus der Jugendfeuerwehr, die anderen sind Quereinsteiger oder aus einer anderen Feuerwehr nach Burgdorf gewechselt. Die Jugendfeuerwehr zählt 18 junge Männer und eine Frau, die Kinderfeuerwehr 32 Jungen und 18 Mädchen. „Wir haben keine Warteliste bei der Kinderfeuerwehr, brauchen aber dringend neue Betreuer“, sagt Bethmann. Diese müssten kein Mitglied sein, sondern sollten einfach Spaß an der Arbeit mit Kindern haben, ergänzt Sprecher Christian July. 29 Mitglieder sind in der Alters- und Ehrenabteilung, 54 spielen im Musikzug mit. 

Von Antje Bismark


Burgdorf ist ...

  • ... eine Stadt im Osten der Region Hannover mit neun Ortsteilen und rund 30.000 Einwohnern.
  • ... bekannt für Spargelanbau und  Hannoveraner-Zucht.
  • ... die Heimat des Handball-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf.
  • ... mit seiner historischen Innenstadt das ideale Ziel für einen Tagesausflug.
  • ... 6x pro Woche Thema im Anzeiger, die als Heimatzeitung in Burgdorf der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.