Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Open-Air: Burgdorfer feiern Max Giesinger
Region Burgdorf Nachrichten Open-Air: Burgdorfer feiern Max Giesinger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 29.08.2018
Max Giesinger liefert auf der Schützenplatz-Bühne eine mitreißende Show ab. Quelle: Florian Petrow
Burgdorf

“Burgdorf klingt gut“ lautet die Jahreslosung der Stadtmarketingvereins. Am Sonnabendabend galt das vor allem für die Fans von Max Giesinger. Mehr als 4000 Menschen erlebten beim Höhepunkt des Themenjahrs einen Abend angefüllt mit magischen Momenten. Und mit jeder Menge silbernem Glitzerglanz, der bei „80 Millionen“ aus Rohren über das Handy-Taschenlampen schwenkende Publikum herabregnete.

Und auch der Hit „Wenn sie tanzt“ erklang: „Und wenn sie tanzt, ist sie woanders für den Moment. Dort wo sie will. Und wenn sie tanzt, ist sie wer anders. Lässt alles los. Nur für das Gefühl.“ Wie die junge Frau in Giesingers Lied ließen sich die Zuhörer auf dem Schützenplatz von der Musik einfangen, verzaubern, aus dem Alltag entführen. Anfangs von der Vorband Menschenkind. Dann vom blauen Himmel, von dem die Sonne nach einem kurzen, heftigen Schauer kurz vor Beginn der Veranstaltung herabstrahlte. Später auch vom Vollmond, der die Szenerie an der 18 mal elf Meter großen Bühne mit ihren Lichteffekten eine nachgerade magische Wirkung verlieh.

Das Publikum lässt sich von Max Giesinger mitreißen und singt jeden Song mit. Quelle: Florian Petrow

Schließlich verzauberte vor allem der 29 Jahre alte Max Giesinger. Der gab lässig gewandet in Chucks, Jeans, T-Shirt und Hemd den Star zum Anfassen. Auf der Absperrung. In der Menge. Nachdem er sich mit Hut und einer Winkehand, die ffn-Morgenmän Franky beim Aufheizen des wartenden Publikums in die Menge geworfen hatte, ausstaffiert hatte wie seine Fans vor der Bühne. Hüpfend durchmaß er immer wieder die Bühne in ihrer ganzen Breite. Passend zum Song „Der Junge, der rennt“.

Mit einer Melodica und „The Final Countdown“ unternahm Giesinger einen Ausflug zurück in die eigene Jugend. Er forderte sein das Publikum zum Mitsingen auf. Das ließ sich nicht lumpen. Er holte Kinder und den FFN-Moderator als Begleitchor auf die Bühne. Und er performte gemeinsam mit der mädchenhaften Sängerin Lea deren bekanntesten Titel „Leiser“ als gefühlvoll angelegtes Duett.

Sängerin Lea singt über große Gefühle. Quelle: Florian Petrow

Große Gefühle, kleine Sehnsüchte. Texte, die lauthals mitgesungen werden müssen. Das kam an bei deutlich mehr als 4000 Besuchern.Von weit her waren zahlreiche Giesinger-Fans angereist. Viele Burgdorfer empfanden die familiäre Atmosphäre des Open-Air-Konzertabends so reizvoll, dass sie sich eine Wiederholung wünschten.

Vor 9 Uhr am Morgen waren die ersten Konzertbesucher angerückt. Professionell ausgerüstet mit Klappstühlen, Verpflegung und Sonnenschirm machten Nicole, Carolin, Jessica und Carina aus Hannover es sich vor dem Eingang bequem. „Ich bin es so von seinen anderen Konzerten gewohnt, sagte Carolin. Alle jungen Frauen gehören einer deutschlandweiten WhatsApp-Gruppe an. „Da wird jede Information gepostet, die wir bekommen“, sagte Carolin. „Durch unser Interesse für Max haben wir auch schon ganz viele Freundschaften geschlossen“, ergänzte Carina. Was sie an Max so toll finden? „Alles, er macht gute Musik, ist nett und unkompliziert – und seine Crew auch“, lobte Jessica. Ihr Lieblingslied? „Ultraviolett“. Auch das blieb der Barde den jungen Frauen nicht schuldig. Das hörten sie ganz nah an der Bühne. Als die Eingänge sich um 16.10 Uhr geöffnet hatten, lieferten sie sich mit anderen weibliche Fans ein Rennen um die besten Plätze.

„Wir haben unser Ziel erreicht“, sagte Gerhard Bleich, Geschäftsführer des Vereins Stadtmarketing Burgdorf (SMB), über die Veranstaltung, die ein Jahr Vorbereitungszeit gekostet hatte. „Die Leute haben schon gefragt 'Und was macht ihr nächstes Jahr?’“ Mehr als 80 Ehrenamtliche – vom Verkehrs- und Verschönerungs-Verein (VVV) über THW, Feuerwehr, DRK und das Jugendkulturhaus JohnnyB. sorgten dafür, dass die Großveranstaltung reibungslos über die Bühne ging. Das dürfte auch daran liegen, dass das Veranstalterduo SMB/VVV mit dem Stadtfest Oktobermarkt und sechs Pferdemärkten im Jahr hinreichend erfahren ist.

Auf der Jagd nach der Giesinger-Signatur

Wer die Signatur eines Künstlers haben will, lässt sich die üblicherweise auf eine Karte oder ein T-Shirt geben. Anders Uschi Slotos. Sie malt Bilder von Musikern und lässt sich diese dann unterschreiben. Auch Max Giesinger hat die Burgdorferin in Ölfarben auf Leinwand verewigt. In der Hoffnung, dass es beim Gastspiel des Künstlers Gelegenheit geben würde, ein paar persönliche Worte mit diesem zu wechseln und sich sein Porträt signieren zu lassen. Die Kontaktaufnahme zum Management gestaltete sich schwierig, gelang ihr dann aber am Konzerttag doch noch. Slotos bekam einen Zeitpunkt genannt und sollte sich kurz vor dem Konzert unter einer bestimmten Telefonnummer melden. Die Malerin fand sich deshalb mit ihrem Bild im Auto in der Nähe des Schützenplatzes ein und wartete ab. Was dann geschah, ist unklar. Die Tourleitung hatte ihr abverlangt, dass sie ohne Pressebegleitung zum Signiertermin kommen sollte. Ob sie also Giesinger noch traf und die ersehnte Unterschrift bekam? Das weiß nur die Künstlerin selbst. Auf weitere Anfragen dieser Zeitung reagierte sie nicht mehr.

Von Sandra Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für erfolgreiche Pferdezucht benötigt man Wissen, Erfahrung und Geduld. Oder die Hilfe von Kamerad Zufall. Folke Jaedicke musste kurzfristig umdisponieren und landete so einen Volltreffer.

27.08.2018

B.B. & The Blues Shacks lassen am Sonnabend, 1. Dezember, im Veranstaltungszentrum StadtHaus ihre Retro-Klänge des klassischen Blues erklingen. Der Vorverkauf für das Konzert hat begonnen.

24.08.2018

Die Ü-50-Gruppe für Ruheständler im Verkehrs- und Verschönerungs-Vereins radelt am 6. September zu Orgeln in Burgdorf, Altwarmbüchen und Kirchhorst. Ein ehemaliger Orgelbauer gibt Auskunft.

24.08.2018