Navigation:
Bei der Polizei sind  nach dem Angriff auf den Flüchtling an der Friederikenstraße erste Zeugenaussagen eingegangen.  

Bei der Polizei sind  nach dem Angriff auf den Flüchtling an der Friederikenstraße erste Zeugenaussagen eingegangen.  
© Uwe Dillenberg

Burgdorf

Nach der Attacke auf Flüchtling  bleibt die Angst 

Große Betroffenheit herrscht bei den Sozialarbeitern nach der Attacke auf einen Flüchtling an der Friederikenstraße. Einschüchtern lassen dürfe man sich jedoch nicht, sagen sie. 

Burgdorf.  Noch gibt es nicht wirklich viel Licht im Dunkel bezüglich der Attacke auf einen 25-jährigen Flüchtling auf der Friederikenstraße am Montagabend. Immerhin sind laut Wiebke Weitemeier, Sprecherin der Polizeidirektion Hannover, bei den Beamten im Burgdorf vereinzelt Hinweise aus der Bevölkerung eingetroffen: „Diese werden jetzt geprüft.“ 

„Alles ging so schnell, mehr weiß er nicht“, sagt die städtische Flüchtlingssozialarbeiterin Ryanne Schmidt. Zwar seien dem jungen Mann einige Bewohner der Flüchtlingsunterkunft zu Hilfe geeilt, als sie dessen Hilferufe hörten. Doch da seien die Angreifer bereits geflüchtet gewesen. Körperlich gehe es ihm bis auf seine leichteren Verletzungen gut, psychisch sei das anders : „Die Angst bleibt“, sagt Schmidt.  Gerade weil der 25-Jährige bereits seit mehreren Jahren in Deutschland lebe, sei der Angriff für ihn sehr überraschend gekommen.

Von dem ihrer Kenntnis nach ersten Vorfall dieser Art in Burgdorf sei auch das Team der Sozialarbeiter sehr betroffen: „Gottseidank sind das Einzelfälle. Es ist ja kein Spiegel der Burgdorfer Gesellschaft.“ Nun gelte es, sich davon nicht einschüchtern zu lassen. „Denn genau das ist ja das Ziel. Wir machen genauso weiter wie zuvor.“ Mit Kollegen  und den Bewohnern der Unterkünfte an der Friederikenstraße solle der Vorfall noch einmal in Gesprächen thematisiert werden. Bereits jetzt fahre die Polizei dort mehrmals in der Woche Streife. Ob zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, sei noch nicht entschieden.  

Von Sandra Köhler


Burgdorf ist ...

  • ... eine Stadt im Osten der Region Hannover mit neun Ortsteilen und rund 30.000 Einwohnern.
  • ... bekannt für Spargelanbau und  Hannoveraner-Zucht.
  • ... die Heimat des Handball-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf.
  • ... mit seiner historischen Innenstadt das ideale Ziel für einen Tagesausflug.
  • ... 6x pro Woche Thema im Anzeiger, die als Heimatzeitung in Burgdorf der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.