Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Keller steht ein Meter hoch unter Wasser
Region Burgdorf Nachrichten Keller steht ein Meter hoch unter Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 16.03.2018
Von Stefan Heinze
Die Feuerwehr Burgdorf lässt das Wasser aus dem Keller eines Hauses an der Immenser Straße in einen nahe gelegenen Gully laufen. Quelle: Stefan Heinze
Burgdorf

Das Wasser war offenbar wochenlang vom Obergeschoss des Hauses bis hinunter in den Keller gelaufen. Ein Nachbar war auf den Schaden und den steigenden Wasserpegel aufmerksam geworden. Er informierte die Stadt sowie die Vermieterin. Als die Feuerwehr mit drei Fahrzeugen und zwölf Mann Besatzung am Einsatzort in der Südstadt eintraf, stand das circa 65 Quadratmeter große Kellergeschoss ein Meter hoch unter Wasser. Mit vier Tauchpumpen beförderte die Feuerwehr binnen zweieinhalb bis drei Stunden die tausende Liter Wasser in einen nahe gelegenen Gully auf der Straße. Zuvor hatte ein Mitarbeiter der Avacon die Wasserzuleitung zum Haus abgesperrt, um zu verhindern, dass noch mehr Wasser aus der Armatur läuft.

Die Zwischendecken und die Wände des Hauses seien komplett durchnässt, beschrieb ein Feuerwehrmann das Schadensbild. Das Gebäude sei unbewohnbar. Der eilig herbeigerufene Bausachverständige des Technischen Hilfswerks erklärte das Haus jedoch für nicht einsturzgefährdet, sodass es begangen werden kann.

Nach Angaben der Vermieterin ist die Mieterin des Hauses seit Wochen spurlos verschwunden. Vermutlich hatte die Mieterin die Räume nicht beheizt. Während der bitterkalten Nächten Ende Februar/Anfang März ist vermutlich die Mischarmatur geplatzt und das Wasser ausgetreten. Die Rückertstraße musste für die Zeit des Feuerwehreinsatzes gesperrt werden.

Das will kein Autofahrer erleben: Auf dem Schützenplatz ist am Dienstag kurz vor 10 Uhr aus ungeklärter Ursache ein Skoda in Brand geraten. Löschaktion mit Auewasser verhindert Ausbreiten der Flammen.

16.03.2018

Die Störche lassen sich offenbar nicht davon beirren, dass der Frühling in den nächsten Tagen wieder eine Pause eingelegt. Die meisten Horste im Gemeindegebiet sind schon besetzt.

16.03.2018

Die Ortsvorsteher Dachtmissens und Sorgensens geben den Bürgern die Gelegenheit, sich über die Auswirkungen der geplanten Abdeckung der Wathlinger Kalihalde zu informieren.

13.03.2018