Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Neue Varianten fürs Neubaugebiet
Region Burgdorf Nachrichten Neue Varianten fürs Neubaugebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 13.09.2018
Im geplanten Neubaugebiet Ehlershäuser Weg sollen rund 90 Wohneinheiten entstehen. Quelle: Stadt Burgdorf
Ehlershausen

Die Planung des Neubaugebiets am Ehlershäuser Weg ist noch lange nicht in trockenen Tüchern. Die Stadtplanungsabteilung im Rathaus hat in der jüngsten Ortsratssitzung nun zwei neue Varianten vorgestellt. Beide kommen der vehementen Forderung aus dem Dorf entgegen, das Neubaugebiet auch von der Ramlinger Straße her zu erschließen.

Rund 90 Wohneinheiten plant die Stadt auf dem 4,5 Hektar großen Areal zwischen Ehlershäuser Weg und Ramlinger Straße. Im Norden sollen Einfamilienhäuser entstehen, zu denen Stichstraßen mit Wendehammer führen. Im Herzen führt eine Ringstraße um eine Fläche für zweigeschossige Häuser. Dort soll ein Spielplatz liegen, den die Bauverwaltung nach Kritik am Fehlen eines solchen nachträglich eingearbeitet hat. Entlang der Kreisstraße im Süden, die Ramlingen und Ehlershausen verbindet, sind Bungalows vorgesehen.

Nach heftiger Kritik aus dem Dorf im Mai hat die Stadt ihre Planer erneut an den Zeichentisch gesetzt. Das Ergebnis sind zwei mögliche Varianten, die Stadtplanerin Sabine Nagel diese Woche im Ortsrat vorstellte. Bei beiden kommt die Stadt der zentralen Forderung aus Ehlershausen nach, das Neubaugebiet nicht ausschließlich über den Ehlershäuser Weg zu erschließen, sondern eine zweite Zufahrt von der Ramlinger Straße vorzusehen. Damit das rechtlich möglich ist, muss das Ortsschild Richtung Ramlingen verschoben werden.

Bei einem zweiten Kritikpunkt, dem Lärmschutz, gibt es noch Abstimmungsbedarf. Die eine Variante sieht vor, den ursprünglich an der Ramlinger Straße vorgesehenen Lärmschutzwall wegzulassen. Dann müssten die Bungalowbewohner dort auf eigene Kosten selbst für den Lärmschutz sorgen. Die andere Möglichkeit ist, der Lärmschutzwall wird verkürzt bis zur Einfahrt ins Neubaugebiet. Die Stadt favorisiert die zweite Variante. Die CDU drang im Ortsrat darauf, dass die Bürger im Bebauungsplanverfahren alle Mitspracherechte eingeräumt bekommen, und zwar auch dann, wenn das sogenannte beschleunigte Genehmigungsverfahren Anwendung findet. Das sagte die Verwaltung verbindlich zu.

Nach wie vor geklärt werden müssen Verkehrsfragen. Der Ortsrat hatte der Stadtverwaltung aufgetragen, ein Gutachten dazu erstellen zu lassen. Das hat die Verwaltung noch nicht in Auftrag gegeben, will es aber nachholen. Ebenso steht ein Versickerungsgutachten aus. Bis November will die Stadt alle offenen Fragen geklärt haben und ihre Pläne dann erneut im Ortsrat präsentieren.

Von Joachim Dege

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für einen sechsstelligen Betrag bauen Anna Suhanova und Eike Faeser das Hotel Schwarzer Herzog an der Immenser Straße um – in dem markanten Gebäude entstehen in den nächsten Monaten Mietwohnungen.

13.09.2018

HAZ und Sparkasse widmen sich bei der Veranstaltung „ÜberMorgen“ in Burgdorf dem Thema Bildung – diskutieren Sie mit!

13.09.2018

Vor dem Celler Tor hat ein Landwirt aus Otze Mittwochfrüh tonnenweise Kartoffeln aus seinem Anhänger verloren. Die Straße war deshalb zwei Stunden lang gesperrt.

15.09.2018