Navigation:
Sofie (9) schaltet mit die Leuchten für die Burgdorfer Lichtwochen an.

Sofie (9) schaltet mit die Leuchten für die Burgdorfer Lichtwochen an.
© Bismark

Burgdorf

Die Lichter erleuchten wieder die Stadt

Mit den Lichtwochen und weihnachtlicher  Musik starten die Burgdorfer an diesem Freitagabend in den Advent – am Wochenende erklingen gleich mehrere Konzerte in und vor der Pankratiuskirche .

Burgdorf. Bis zum 7. Januar erstrahlt die Burdorfer Innenstadt an jedem Tag von 15 bis 22 Uhr wieder in festlichem Licht: Denn am Freitagabend startete Bürgermeister Alfred Baxmann mit Sofie und Johannes zum zwölften Mal die Lichtwochen, mit denen sich Passanten auf die bevorstehende Adventszeit einstimmen können. Viele Besucher nutzten den Freitagabend, um sich auf dem ebenfalls an diesem Tag eröffneten Weihnachtsmarkt am Spittaplatz zu treffen oder in den Geschäften bis 22 Uhr nach Geschenken zu stöbern. Um 20 Uhr gab der Chor des Herrn K. zudem in der St.-Pankratius-Kirche das Auftaktkonzert für das weihnachtlich-musikalische Wochenende.

Ihm folgen am Sonnabendnachmittag um 14.30 Uhr der Kinderchor der Musikschule Ostkreis, um 16 Uhr der Shantychor Graf Luckner. Höhepunkt ist um 18 Uhr das beliebte Quempassingen in der nur von Kerzen erhellten Kirche. Jeweils um 14 und um 16 Uhr steht zudem ein Überraschungsauftritt auf dem Programm. Alle Konzerte finden in oder vor der Kirche statt. Eintritt muss dafür niemand zahlen. Der Weihnachtsmarkt am Splittaplatz öffnet am heutigen Sonnabend von 12 bis 22 Uhr. Am Sonntag, 3. Dezember, geht es dann mit Musik und Adventszauber mitten in der Stadt weiter.

Von Antje Bismark


Burgdorf ist ...

  • ... eine Stadt im Osten der Region Hannover mit neun Ortsteilen und rund 30.000 Einwohnern.
  • ... bekannt für Spargelanbau und  Hannoveraner-Zucht.
  • ... die Heimat des Handball-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf.
  • ... mit seiner historischen Innenstadt das ideale Ziel für einen Tagesausflug.
  • ... 6x pro Woche Thema im Anzeiger, die als Heimatzeitung in Burgdorf der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.