Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten DRK will Arbeit des Kinderschutzbunds unterstützen
Region Burgdorf Nachrichten DRK will Arbeit des Kinderschutzbunds unterstützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 29.11.2017
Kinder behängen den kleinen Weihnachtsbaum vor der DRK-Begegnungsstätte mit selbst fertigtem Schmuck. Quelle: Anette Wulf-Dettmer
Burgdorf

 Am Dienstagnachmittag ist es jedoch der Kinderschutzbund (KSB) gewesen, der dem DRK geholfen hat: Schüler der offenen Ganztagsbetreuung der Grundschule und des pädagogischen Mittagstisches haben eine kleine Fichte vor der DRK-Begegnungsstätte weihnachtlich herausgeputzt. Den Schmuck hatten sie zuvor an zwei Nachmittagen selbst angefertigt. Aus Spannholzplatten wurden Weihnachtsmotive ausgesägt und anschließend bemalt. Der DRK-Ortsverein lud die Kinder nach der Aktion zu Kakao und Süßigkeiten ein.

Als pädagogischer Mitarbeiter der Astrid-Lindgren-Schule sei ihm aufgefallen, dass längst nicht alle Kinder Essen bekommen, berichtet DRK-Vorsitzender Gero von Oettingen. Und mit Maren Schmudlach, die sich nicht nur im DRK, sondern auch beim KSB engagiert, sei die Verbindung zum pädagogischen Mittagstisch gekommen, berichtet von Oettingen. Als erste Aktion wollen DRK-Mitglieder mit sechs bis sieben Kindern in den Zoo nach Hannover fahren.

Das passt hervorragend in das Konzept des KSB-Projekts. „Nach dem gemeinsamen Mittagsessen und den Hausaufgaben unternehmen wir mit den Kindern regelmäßig etwas“, sagt Markus Vogt, der den pädagogischen Mittagstisch seit zehn Jahren betreut. Aktuell finden sich täglich zehn Schüler im Alter von sechs bis 18 Jahre zum Mittagstisch ein. 

Die Jungen und Mädchen leben in sehr schwierigen Familienverhältnissen. Der Bedarf an dem sehr individuellen Betreuungsangebot steigt. „Aber es ist eine versteckte Zunahme“, sagt Vogt. „Die Scham bei den Kindern und Eltern ist sehr groß. Da muss man sehr sensibel herangehen.“ Dem KSB geht nicht nur darum, die Kinder und Jugendlichen mit gutem Essen zu versorgen. „Auch die soziale Komponente spielt eine wichtige Rolle“, erläutert Vogt. Ziel sei es, dass sie in der Gemeinschaft auch einen konfliktfreien Umgang mit anderen  Menschen erlernen.

Maren Schmudlach, die in der Hausaufgabenhilfe sowie in der Lese- und Rechtschreibförderung des KSB engagiert ist, hat beobachtet, dass die Kinder, die regelmäßig zum pädagogischen Mittagstisch kommen, einen großen Sprung in ihrer Entwicklung gemacht haben.

Die Sterne, Glocken, Engel und Bäumchen haben die Kinder selbst aus Sperrholz ausgeschnitten und dann bemalt. Quelle: Anette Wulf-Dettmer
DRK-Vorsitzender Gero von Oettingen hängt auf Wunsch der Kinder einen besonders schön geratenen Stern an der Spitze des Bäumchens auf. Quelle: Anette Wulf-Dettmer
Maren Gundlach (rechts) und Gero von Oettingen halten die Schachteln, aus denen die Kinder den Schmuck für den Baum aussuchen. Quelle: Anette Wulf-Dettmer

Von Anette Wulf-Dettmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ende 2017 läuft der Mietvertrag der Martin-Luther-Gemeinde für das Obergeschoss des Hauses Kapellenweg 17 in Otze aus. Die Räume sollen künftig das FaN-Haus und die Krippe nutzen.

29.11.2017

Der Schulausschuss des Rates hat sich am Dienstagabend mit großer Mehrheit für einen IGS-Neubau ausgesprochen. Nur die CDU ist dagegen. 

29.11.2017

Mit einer Feierstunde hat die Stadt den neuen C-Trakt am Berliner Ring nun auch offiziell eröffnet. Die Schüler lernen dort schon seit August – und das durchaus gern, wie beide Schulleiter betonten.

29.11.2017