Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten So geht es mit Marie-Luises Caféstübchen weiter
Region Burgdorf Nachrichten So geht es mit Marie-Luises Caféstübchen weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 23.02.2019
Iana Harmeling übernimmt Marie-Luises Caféstübchen in Burgdorf. Quelle: Johanna Stein
Burgdorf

Eigentlich wollte Iana Harmeling die Burgdorfer gar nicht so lange auf Kaffee und Torten warten lassen. In der vergangenen Woche hat die neue Inhaberin von Marie-Luises Caféstübchen an der Hannoverschen Neustadt den Vertrag unterschrieben. Doch mittlerweile zeichnet sich ab: Bis sie das Café wiedereröffnen kann, dauert es noch rund zwei Monate. Derzeit lässt die 39-Jährige noch die Toiletten und die Küche sanieren. Auch das Herzstück des Ladens –der Tresen – wird neu gemacht. „Wenn alles gut läuft, wollen wir noch vor Ostern eröffnen“, sagt Harmeling.

Geschlossen wurde das urige Café, nachdem die Vorbesitzerin Marie-Luise Hilgendorf ins Krankenhaus kam und Anfang des Monats gestorben ist. „Sie war ein Sonnenschein und für jeden gleich wie eine Mutter“, sagt Harmeling. Ihr Ehemann Dieter Harmeling ist Geschäftsführer von Kaffeemaschinen und Service (KMS) in Heeßel und schätzte Hilgendorf als Kundin. „Sie war sehr korrekt, eine toughe Frau. Ihr Tod hat alle überrascht“, sagt er. Hilgendorfs Sohn René Schmies habe ihn schließlich angerufen und gefragt, ob er einen passenden Nachfolger kenne, der das Café übernehmen will. „Da habe ich gar nicht lange überlegt, das war sehr spontan“, sagt Iana Harmeling.

Der Traum vom eigenen Café

Sie habe schon immer von einem eigenen Café geträumt. „Ich bin selbst eine leidenschaftliche Bäckerin“, sagt sie. Deshalb können die Kunden in Zukunft auch von ihren selbst gebackenen Kuchen kosten. Trotzdem werde die Konditorei Müller aus Celle das Café natürlich weiterhin mit Torten beliefern – „die mögen die Stammkunden ja so gerne“.

Iana Harmeling übernimmt Marie-Luises Caféstübchen in Burgdorf. Quelle: Johanna Stein

Auch sonst möchte Harmeling zwar die Technik für insgesamt 30.000 bis 40.000 Euro erneuern, aber den Stil des Cafés erhalten. „Es soll ein gemütliches Stübchen bleiben“, sagt die neue Inhaberin. Auch Christa Krause, die seit der Eröffnung des Cafés vor rund 35 Jahren dort arbeitet, wird weiter als Aushilfe dabei bleiben. „Sie kennt hier einfach jeden“, sagt Harmeling.

Ein paar eigene Ideen hat Harmeling dann aber doch. Sie möchte ein Klavier aufstellen. Vielleicht, so hofft sie, wollen ihre drei Töchter, die elf, 17 und 19 Jahre alt und allesamt musikalisch begabt sind, ja mal darauf spielen. Auch eine Spielecke für Kinder soll es geben, und das Frühstücksangebot wird um vegane Kost erweitert, um auch junge Menschen anzulocken. Sie lege außerdem viel Wert auf regionale Lebensmittel von Biohöfen, sagt Harmeling.

„Alles ausprobieren“

Auch hundefreundlich soll das Café sein, was nicht überrascht, denn Iana Harmeling hat in den vergangenen drei Jahren eine Hundebetreuung in Burgdorf angeboten. Überhaupt hatte die 39-Jährige, die aus Russland stammt und seit rund zehn Jahren in Burgdorf lebt, schon einige Berufe: Sie besaß ein eigenes Reisebüro, war Kosmetikerin und Skilehrerin in Österreich. „Ich will einfach immer alles ausprobieren“, sagt sie. Und jetzt eben ein eigenes Café. Den Namen Marie-Luises Caféstübchen möchte die neue Besitzerin nicht ändern. „Das hat Frau Hilgendorf verdient, dass das so bleibt“, sagt sie.

Von Johanna Stein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kita-Kinder in Burgdorf lernen ihre Grundschule schon vor der ersten Klasse kennen – dank des Brückenjahres. Es ermöglicht ihnen einen Einblick in Gebäude ebenso wie in Unterricht und Lernmethoden.

20.02.2019

Zwischen Misburg und Burgdorf-Beinhorn gilt seit einem Jahr ein Temolimit auf der Autobahn, weil die Mittelleitplanken nicht der neuesten EU-Norm entsprechen. Bis Ende 2020 wird sich daran nichts ändern.

23.02.2019

Der Burgdorfer Arzt Eberhard Rumpf hat erneut einen Transport von medizinischen Geräten nach Uganda organisiert. Dort erhalten Flüchtlingslager die Spende. Brot für die Welt fördert die Aktion mit 9.000 Euro.

20.02.2019