Navigation:
Auf einer Länge von etwa 2,5 Metern wölbt sich im dritten Obergeschoss eine Innenwand in das Schlafzimmer eines Hochhauses in der Südstadt.

Auf einer Länge von etwa 2,5 Metern wölbt sich im dritten Obergeschoss eine Innenwand in das Schlafzimmer eines Hochhauses in der Südstadt.© THW

|
Burgdorf

Wand im Hochhaus bricht mitten in der Nacht

Ein unheilvolles Knacken hat eine Familie in einem achtstöckigen Haus in der Südstadt am Dienstag kurz vor Mitternacht aufgeschreckt. Ursache des Lärms: Eine Schlafzimmerwand der Wohnung war gerissen und wölbte sich auf einer Fläche von etwa 2,5 Quadratmetern in den Raum hinein.

Burgdorf. Weil sich die Wand stark verformte, alarmierte der Wohnungseigentümer sofort Polizei und Feuerwehr. Die freiwilligen Einsatzkräfte waren wenige Minuten nach Mitternacht mit vier Mann sowie ihrem neuen Rüstfahrzeug und der Drehleiter vor Ort. "Weil Gebäudeeinsturz nicht unser Fachgebiet ist, haben wir den Baufachberater des THW gerufen", berichtet Ortsbrandmeister Florian Bethmann. Dieser traf kurz darauf an der Retschystraße 9 ein.

Es wurde für alle - Polizei, Feuerwehr, THW und Hausbewohner - eine lange Nacht: Der THW-Experte Marco Trübel stellte fest, dass der Grund für die starke Verformung der Wand in beiden Richtungen eine Überbelastung ist. Bei der Mauer handelt es sich laut Trübel um eine nichttragende, beidseitig verputzte Flurtrennwand aus sogenannten Langlochziegeln, die nur eine geringe Druckfestigkeit besitzen und keine statische Funktion übernehmen können.

Auf der Suche nach der Schadensursache wurden alle darunter und darüber liegende Wohnungen in Begleitung der Polizeibeamten kontrolliert. Viele Bewohner wurden aus dem Schlaf gerissen, als es an ihrer Tür klingelte. Eine Wohnung musste die Feuerwehr sogar öffnen, weil die Bewohner nicht zu Hause waren.

In den anderen Wohnungen entdeckte Trübel bei seinen intensiven Prüfungen jedoch keine Schäden oder baulichen Veränderungen, die auf eine Ursache des Schadens hinweisen konnten. Daraufhin nahm der THW-Experte den Fahrstuhlschacht, der an die Wohnungswände grenzt, unter die Lupe. Dabei stellte er fest, dass "einige Konsolen zur Aufnahme der Belastungen des Aufzugs und der Lastgewichte direkt auf die beschädigte Wand wirken können".

Das hat die Hausverwaltung am nächsten Morgen gleich abgeklärt. "Am Fahrstuhlschacht liegt es mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht", berichtete Hausverwalter Paul-Jürgen Krahn von der Begehung mit Mitarbeitern der Fahrstuhlfirma. "Bei der Kontrolle haben wir keine Erschütterungen an den Halterungen festgestellt." Jetzt sollen Statiker und Architekt nach der Schadensursache suchen. "Ich hoffe, dass die Sache in circa 14 Tagen erledigt ist."

Um zu verhindern, dass die Wand in der Wohnung im 3. Stock komplett einstürzt, hat die Feuerwehr diese noch in der Nacht abgestützt. "Das Material dafür führen wir auf unserem Rüstwagen mit", sagte Bethmann. Der THW-Experte riet der Familie zudem, ihre Wohnung sicherheitshalber zu verlassen. Sie soll laut Bethmann bei Bekannten untergekommen sein.


Burgdorf ist ...

  • ... eine Stadt im Osten der Region Hannover mit neun Ortsteilen und rund 30.000 Einwohnern.
  • ... bekannt für Spargelanbau und  Hannoveraner-Zucht.
  • ... die Heimat des Handball-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf.
  • ... mit seiner historischen Innenstadt das ideale Ziel für einen Tagesausflug.
  • ... 6x pro Woche Thema im Anzeiger, die als Heimatzeitung in Burgdorf der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.