Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Richterin verurteilt Nudisten zu Geldstrafe
Region Burgdorf Nachrichten Richterin verurteilt Nudisten zu Geldstrafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 21.04.2016
Von Joachim Dege
Das Amtsgericht hat einen 81 Jahre alten Nudisten verurteilt, weil der trotz Beschwerden von Nachbarn regelmäßig nackig durchs Gelände läuft. Quelle: Joachim Dege
Burgdorf

Strafrichterin Richterin Stephanie Rohe sah keine andere Möglichkeit, als den aus ihrer Sicht uneinsichtigen Senior juristisch in die Schranken zu weisen, indem sie ihm eine milde Geldstrafe von 150 Euro aufbrummte. Denn nach dem Gesetz ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe zu bestrafen, wer öffentlich sexuelle Handlungen vornimmt und dadurch absichtlich oder wissentlich ein Ärgernis erregt.

Mit Sex hatte der Fall freilich nicht das Geringste zu tun. Wohl aber fühlte sich eine 61-jährige Nachbarin, der der Witwer an jenem Morgen im Januar beim Hundespaziergang fast nackt begegnet war, belästigt. Zumal der kleine schwarze Lendenschurz, den der alte Mann noch am Leib trug, dessen Geschlecht nur solange verdeckte, bis der Angeklagte mit seinen Turnübungen begann. Die Frau zeigte den 81-Jährigen bei der Polizei an, nachdem dieser ihrer Aufforderung, seine Nackedei doch bitteschön zu unterlassen, nicht nachkommen wollte.

Die Beweisaufnahme im Prozess hatte etwas Groteskes. Der Angeklagte, der ohne Anwalt erschienen war, hatte seinen schwerhörigen Freund mitgebracht. Er selbst war nur des Stammelns mächtig. Weil der Freund aber der richterlichen Vernehmung des Angeklagten gar nicht richtig folgen konnte, rief dieser immer wieder dazwischen, störte so die Verhandlung und musste sich deshalb mehrere Ermahnungen der Richterin gefallen lassen.

Immerhin: Der Freund machte zur Verteidigung geltend, dass der Angeklagte bereits seit 50 jahren bekennender Nudist sei: "So wie Herr Baxmann (Bürgermeister der Stadt Burgdorf; Anmerkung d. Redaktion) bekennender Sozialdemokrat ist." - Es nutzte alles nichts. Der Angeklagte radebrach, dass er auf seine Leibesertüchtigungen im Adamskostüm weder verzichen wolle noch könne. Tatsächlich, so sagten die Anzeigeerstatterin und ein weiterer Nachbar im Zeugenstand aus, habe der 81-Jährige bis vor wenigen Tagen an seinem Nudistentum in aller Öffentlichkeit festgehalten.

"So geht das nicht", schrieb die Richterin dem Angeklagten ins Stammbuch. Da er keine Einsicht zeige, möge ihm das Urteil zur Warnung gereichen: "Sie müssen dafür sorgen, dass Ihr Geschlechtsteil in der Öffentlichkeit niemand sehen kann." Der Mann verließ weinend den Gerichtssaal.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen Schaden von mindestens 500 Euro hat am Sonntag zwischen 13.15 und 14 Uhr ein Unbekannter angerichtet, der einen Skoda Octavia aufgebrochen, eine Handtasche gestohlen und Reifen beschädigt hat.

Antje Bismark 18.04.2016

Drei Leichtverletzte hat am Sonntag gegen 20.10 Uhr ein Unfall in Heeßel gefordert, bei dem ein 31-Jähriger mit seinem VW-Transport auf der Dorfstraße in den Gegenverkehr gefahren war.

Antje Bismark 18.04.2016

Da geht Fans alter Autos das Herz auf: Zum Abschluss der Ausstellung "Burgdorf bewegt sich" hat der Burgdorfer Motorsportclub (BSC) sehenswerte Oldtimer vor dem Stadtmuseum zur Schau gestellt.

20.04.2016