Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Das künftige Parkgelände ist zu feucht
Region Barsinghausen Nachrichten Das künftige Parkgelände ist zu feucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 05.01.2018
Fachdienstleiter Florian Jürgens (links) und Erster Stadtrat Thomas Wolf begutachten die aktuellen Gestaltungspläne für den Stadtteilpark. Quelle: Andreas Kannegießer
Barsinghausen

 Die Verantwortlichen des Fachdienstes Planen und Bauen in der Stadtverwaltung hoffen auf trockenes Wetter und Frost in den nächsten Wochen. Unter diesen Bedingungen könnten die Bauarbeiten für den neuen Stadtteilpark am Nordrand der Kernstadt schneller vorankommen als bei anhaltend nasser Witterung, die den Boden tief macht. „Kälte würde helfen“, sagt Fachdienstleiter Florian Jürgens. Er spricht von einem „massiven Feuchtigkeitsproblem“ auf dem Gelände, das es zu lösen gelte. „Wir müssen bei der Entwässerung nachlegen.“ Zu diesem Zweck würden Mulden angelegt, außerdem sei geplant, vorhandene Gräben nochmals zu erweitern. „Ein Ingenieurbüro ist damit beschäftigt“, erläutert Jürgens. Der Kostenrahmen für das Projekt insgesamt werde aber gehalten, betont der Erste Stadtrat Thomas Wolf.

Die Modellierung des künftigen Parkgeländes mit den beiden geschwungenen Hügeln ist zwar abgeschlossen. Allerdings müssen noch größere Mengen Mutterboden bewegt werden. Ein Teil wird zur weiteren Abdeckung der Hügel, ein anderer Teil zur Gestaltung des nördlichen Teils des Parks benötigt. Bis der Mutterboden bei geeigneter Witterung eingebaut werden kann, soll er nach Jürgens’ Worten auf dem Areal des künftigen Gewerbegebiets am Calenberger Kreisel gelagert werden, das in diesem Jahr erschlossen wird.

Die wichtigsten Gestaltungselemente des Stadtteilparks werden ein Spielplatz und ein interkultureller Garten sein. Detailfragen, etwa zur Einzäunung von Geländeteilen oder zur Anlage von Hochbeeten, werden zurzeit noch diskutiert. Ein weiteres zentrales Element des künftigen Parks ist die asphaltierte Fläche für Skater und BMX-Radfahrer am Nordrand des Areals. Die Asphaltfläche ist bereits vorhanden, allerdings fehlen noch die Hindernisse. Das Hauptelement – eine sogenannte Funbox – werde bereits auf dem Baubetriebshof gelagert, berichtet Jürgens. Einen Zeitplan für die Aufstellung gebe es noch nicht. Die Verwaltung will zunächst Gewissheit haben, welche weiteren Hindernisse und Sprungschanzen auf der sogenannten Skaterfläche platziert werden. Der Rat hatte jüngst die Deckelung der Kosten für die Herrichtung der Skaterfläche aufgehoben. In Gesprächen mit den Jugendlichen sollen nun noch einmal deren Vorstellungen und Wünsche abgefragt werden. „Dann werden wir eine neue Beschlussvorlage für den Rat machen“, kündigt Wolf an.

Wann der gesamte Stadtteilpark nutzbar sein wird, ist derzeit noch schwer absehbar. „Ziel ist die Fertigstellung im Sommer“, sagt Wolf. Letztlich hänge vieles von den Witterungsverhältnissen in den nächsten Monaten ab, ergänzt Jürgens. Die Stadtverwaltung rechnet mit Gesamtkosten von rund 300.000 Euro für den Park. Das Vorhaben wird im Zuge des städtebaulichen Sanierungsprogramms „Soziale Stadt“ großzügig von Bund und Land bezuschusst.

Von Andreas Kannegießer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der erste Samstag-plus-Aktionstag des neuen Jahres steht am Sonnabend, 6. Januar, unter dem Motto „Winterzauber“.

02.01.2018

Aus noch unbekannten Gründen ist am Neujahrstag ein Altpapiercontainer in der Straße Die Heide in Brand geraten. Die Feuerwehr hat die Flammen schnell gelöscht.

01.01.2018

Ein verletztes Wildschwein ist am Sonnabendnachmittag quer durch die Barsinghäuser Nordstadt gerannt, ehe Polizeibeamte das Tier an der Hannoverschen Straße zur Strecke bringen konnten.

01.01.2018