Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Bogenschützen zielen auf Tierfiguren
Region Barsinghausen Nachrichten Bogenschützen zielen auf Tierfiguren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 01.04.2018
Auf dem Parcours für Bogenschützen hat Spartenleiter Rolf Kriesche mehr als 20 Tierfiguren in Originalgröße als Ziele aufgestellt. Dahinter stehen Fangvorrichtungen für die Pfeile. Quelle: Frank Hermann
Anzeige
Bantorf

 Für Bogenschützen aus der gesamten Region bietet der TSV Bantorf ein besonderes Trainingsgelände rund um das Vereinsheim am Deisterrand: Auf einem privaten Waldstück steht ein 3-D-Rundkurs mit 22 Tierfiguren in Originalgröße zur Verfügung, die als Zielscheiben zwischen Bäumen und Sträuchern dienen. Rolf Kriesche, Leiter der vor zwei Jahren gegründeten TSV-Bogensparte, schwärmt von idealen Bedingungen inmitten der Natur.

Originell: Auch Mäuse- und Rattenfiguren, passend mit Kunststoff-Käsestück, dienen als Zielscheiben für die Bogenschützen. Quelle: Frank Hermann

Lange Zeit mussten Kriesche und seiner Helfer auf die Erlaubnis der Naturschutzbehörde warten, ehe sie auf dem Areal im Landschaftsschutzgebiet den Parcours einrichten durften. „Der private Waldeigentümer hatte uns schon längst sein Okay gegeben, aber die Region Hannover zögerte lange mit der Zustimmung“, erläuterte der Spartenleiter.

Im Sommer 2017 konnte der TSV Bantorf seinen 3-D-Parcours eröffnen. Von Beginn an stieß dieses neue und weithin einmalige Angebot bei Bogenschützen auf großes Interesse.

 „Im Gelände haben wir die 22 Tierfiguren aus Hartschaum aufgestellt. Auf diese Tiere zielen die Schützen mit Pfeil und Bogen von fest markierten Schießpunkten, mal aus kurzer und mal aus größerer Entfernung“, sagt Kriesche. 

Spartenleiter Rolf Kriesche genießt vom Rundweg der Bogenschützen am Deisterrand den Blick ins Calenberger Land. Quelle: Frank Hermann

Gruppen von vier bis fünf Personen seien bis zu drei Stunden lang auf dem Rundkurs unterwegs. Dabei gelten strenge Verhaltensregeln, um Gefährdungen auszuschließen. Zudem hat die Bogensparte vielfach Fangvorrichtungen für die Pfeile aufgestellt.

Nahezu 4000 Arbeitsstunden und rund 10000 Euro haben die Bantorfer Bogensportler in den Aufbau ihres Rundkurses investiert. Allein die Tierfiguren in Originalgröße kosten zwischen 50 Euro für eine kleine Maus und nahezu 1500 Euro für ein Wisent. Als Ziele dienen unter anderem auch Eichhörnchen, Reh, Truthahn und Wildschwein.

Originell: Auch Mäuse- und Rattenfiguren, passend mit Kunststoff-Käsestück, dienen als Zielscheiben für die Bogenschützen. Quelle: Frank Hermann

Zuletzt mussten die TSVer ihren Parcours am Deisterrand für mehrere Wochen stilllegen, weil der Orkan Friederike im Januar erhebliche Schäden angerichtet hatte. „Überall lagen umgestürzte Bäume herum. Oder das Holz stand zum Teil unter dermaßen großer Spannung, dass weitere Brüche drohten“, erklärt Rolf Kriesche. 

Mitarbeiter eines Fachbetriebes mussten das Gelände vom Windbruch räumen. Anschließend richteten Kriesche und Co. den Rundkurs wieder für den Betrieb her. 

„Am Osterwochenende können die Bogenschützen zum ersten Mal nach langer Pause wieder auf die Pirsch gehen und die Kunststofftiere anvisieren“, kündigt Kriesche an, der mittlerweile eine Sparte mit 24 Mitgliedern leitet: „Von diesem Zuspruch profitiert der gesamte Verein.“

Sonnabends, sonntags und an Feiertagen steht der 3-D-Parcours jeweils von 11 bis 18 Uhr für Erwachsene sowie für Kinder ab zehn Jahren zur Verfügung. Rolf Kriesche erteilt Auskünfte unter Telefon (0171) 9552096 und (05105) 80780 sowie nach einer E-Mail an  rolfkriesche@gmx.de.

Von Frank Hermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die AfD hat im Zechensaal zum Thema Windpark und erneuerbare Energie informiert. Der parteiinterne Energie-Experte Christian Blex hielt vor rund 60 Zuschauern seinen Vortrag mit dem Titel „Die deutsche Energiepolitik –grünes Wunschdenken und die Realität“. 

31.03.2018

Derzeit wird die Fußgängerzone fit für den Frühling gemacht: Rund 750 Blumen werden vom Baubetreibshof gepflanzt – und das rechtzeitig zum ersten verkaufsoffen Sonntag mit Frühlingsmarkt und Showprogramm, der am 8. April Besucher in die City locken soll.   

03.04.2018

Ehrenamtliche Helfer gewährleisten ab Dienstag, 3. April, wieder eine verlässliche Öffnung der Klosterkirche Barsinghausen außerhalb der Gottesdienste. Bis zum Reformationstag steht die Kirche für Besucher zu festen Zeiten offen.

31.03.2018
Anzeige