Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Erster Doppelhaushalt: Politiker sind in Geberlaune
Region Barsinghausen Nachrichten Erster Doppelhaushalt: Politiker sind in Geberlaune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 06.12.2017
Gute Stimmung herrscht bei den Mitgliedern des Finanzausschusses. Angesichts der guten Zahlen können die meisten Zuschussanträge erfüllt werden. Quelle: Andreas Kannegießer
Barsinghausen

 Die finanzielle Lage der Stadt Barsinghausen verbessert sich weiter. Nach den Erkenntnissen der jüngsten Steuerschätzung von November werden 2018 die Einnahmen aus dem Gemeindeanteil an der Einkommensteuer und der Umsatzsteuer gegenüber den bisherigen Haushaltsplanzahlen nochmals deutlich steigen. Die Verwaltung rechnet nun mit einem Überschuss im Ergebnishaushalt von rund 1,6 Millionen Euro (bisher 325.000 Euro). Im Jahr 2019 soll das sogenannte ordentliche Ergebnis den Prognosen zufolge bei 877.000 Euro liegen statt bei 78.000 Euro wie ursprünglich angenommen.

Die Politik reagiert auf die jüngste Entwicklung mit besonderer Großzügigkeit in den Haushaltsplanberatungen: Am Dienstagabend in der abschließenden Finanzausschusssitzung vor der Etatverabschiedung am Donnerstag blieb kaum ein Ausgabenwunsch unerfüllt: Für fast alle Fraktionsanträge gab es Mehrheiten, ebenso für die meisten Zuschussanträge von Vereinen, Verbänden und Institutionen. Mahnende Worte waren selten: Lediglich Kerstin Beckmann (Wählergemeinschaft Aktiv für Barsinghausen) sprach von einem „gigantischen Strohfeuer“, das die Erfolge der Haushaltskonsolidierung zunichte zu machen drohe. 

Einig sind sich alle Fraktionen darin, dass die Stadt deutlich mehr als bisher in die Ausstattung von Schulen und Kindergärten investieren wird. Die schon im Haushaltsplanentwurf erhöhten Ansätze werden noch einmal nachgebessert: Die SPD bekam eine Mehrheit für ihren Antrag, die Schulbudgets um jährlich 153.000 Euro zu erhöhen. Auch der CDU-Antrag, für das Investitionsvorhaben „Digitale Schule“ im nächsten Jahr weitere 150.000 Euro bereitzustellen, war unstrittig. Darüber hinaus soll die Stadt laut Mehrheitsvotum mehr Geld für die Gestaltung der Außengelände von Schulen und Kindergärten einplanen.

Aber auch Anträge, die während des Haushaltskonsolidierungsprozesses in den vergangenen Jahren wohl keine Chance gehabt hätten, gingen diesmal glatt durch: So sollen zusätzliche Stellen im Bereich Planen und Bauen geschaffen werden, die Straßensanierung wird ausgebaut, und die Bündnisgrünen setzten sich mit ihrem Wunsch nach Einrichtung einer Frauenberatungsstelle durch. Die Kosten für die neue Dreiviertelstelle der Beraterin: 45.000 Euro jährlich. Auch für ein von der SPD gewünschtes, 15.000 Euro teures Gutachten zum Sanierungsbedarf der Kapelle auf dem Osterfeldfriedhof gab es eine Mehrheit.

Für die Sportförderung will die Stadt laut Ausschussvotum in den nächsten Jahren jeweils 100.000 Euro zur Verfügung stellen. 2018 soll es zusätzlich 20.000 Euro für die Entwicklung eines Sportstättenbedarfsplanes geben. Darüber hinaus geht die Tendenz dahin, Investitionsvorhaben von Vereinen mit 20 Prozent zu bezuschussen. Als erste werden der TSV Kirchdorf, der VSV Hohenbostel, der Schützenverein Nordgoltern und der TSV Barsinghausen profitieren, die konkrete Zuschussanträge eingereicht hatten. Die jeweils beantragten Zuschussbeträge sollen auch andere Antragsteller wie Calenberger Cultour & Co., der Kunstverein, die IG Stadtfest, die Kunstschule Noa Noa und die IG Weihnachtsdorf erhalten. Keine Mehrheit gab es allerdings für den Wunsch des Seniorenrates, 15.000 Euro für die Organisation einer Wahl zum Seniorenbeirat zu erhalten.

Das letzte Wort hat in allen Fällen der Rat der Stadt, der am Donnerstagabend, 7. Dezember, ab 19 Uhr im Zechensaal tagt, um den ersten Doppelhaushalt der Stadt zu verabschieden. 

Von Andreas Kannegießer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alle Klassen der Wilhelm-Stedler-Schule beteiligen sich an der Hilfsaktion „Tulpen für Brot“ und pflanzen Tulpenzwiebeln in das Blumenbeet vor der Klosterkirche. Vom Erlös profitieren die Kinderkrebshilfe, die Welthungerhilfe sowie Kinderprojekte in Peru.

06.12.2017

Das stark wachsende Naturkosmetikunternehmen Laverana hat am Mittwoch in Bantorf den Grundstein für ein neues Logistikzentrum gelegt, das in rund eineinhalb Jahren in Betrieb gehen soll.

09.12.2017

Wer sucht einen Babysitter für sein Kind? In einem Kurs bei der Marien-Petri-Gemeinde in Wennigsen haben sich 17 Jugendliche das nötige Hintergrundwissen verschafft, das den Einsatz als Babysitter erleichtert. Eine Liste mit allen neuen Babysittern ist in den Wennigser Kindertagesstätten erhältlich.

09.12.2017