Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Autofahrer in Egestorf fordern Verkehrsspiegel
Region Barsinghausen Nachrichten Autofahrer in Egestorf fordern Verkehrsspiegel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 22.02.2019
Linksabbieger von der Wennigser Straße in die Winkelstraße können den Gegenverkehr erst extrem spät wahrnehmen. Quelle: Andreas Kannegießer
Egestorf

Viele Egestorfer Einwohner sind extrem unzufrieden mit der Verkehrssituation in der Ortsmitte, seitdem die Ampel an der Einmündung Wennigser Straße/ Nienstedter Straße abgebaut worden ist. Betroffen sind vor allem Autofahrer, die aus Richtung Barsinghausen kommen und von der unteren Wennigser Straße aus nach links in die Winkelstraße einbiegen möchten. Der Gegenverkehr dort ist wegen der scharfen Kurve in diesem Bereich erst sehr spät zu erkennen, sodass die Linksabbieger fast auf Verdacht losrollen müssen. „Dort kommt es immer wieder zu Beinaheunfällen“, sagt der Vorsitzende der Egestorfer Siedlergemeinschaft, Horst Wesemeyer. „Die Situation ist sehr unübersichtlich.“ Ähnliche Probleme haben auch Autofahrer, die aus Richtung Wennigsen kommen und von der Wennigser Straße aus nach links in die Nienstedter Straße abbiegen möchten. Auch für sie wird die Sicht auf den Gegenverkehr von einer scharfen Kurve behindert.

Die Diskussion um die Verkehrssicherheit im Egestorfer Ortskern wird geführt, seitdem sich die Stadt und die Landesstraßenbaubehörde im Herbst 2016 dazu entschlossen hatten, die Ampel im Ortskern abzubauen. Damit sollten der Verkehrsfluss verbessert und unnötige Wartezeiten verhindert werden. Schnell zeigte sich aber, dass die Vorteile mit Problemen für die Linksabbieger an den beiden Einmündungsbereichen erkauft worden sind. Besonders unsicher ist die Situation aus Sicht der Anlieger an der Winkelstraße. Seitdem die Ampel nicht mehr da ist, fehlen die Rotphasen, in denen dann keine Autos mehr aus Richtung Ortsmitte heranrollen. „Es ist kein Zeitpolster mehr da“, sagt Wesemeyer.

In den vergangenen zwei Jahren hat es bereits etliche Beschwerden bei der Verwaltung und auch Ortstermine mit Politikern gegeben. Dringender Wunsch der Anlieger ist ein Verkehrsspiegel an der Einmündung der Winkelstraße, der den Linksabbiegern zeigt, ob Fahrzeuge entgegenkommen. Passiert ist bisher nichts. Nun hat der Siedler-Chef das Thema in der Bürgerfragestunde vor der jüngsten Ratssitzung ein weiteres Mal angesprochen. „Die Egestorfer werden allein gelassen mit dem Sicherheitsproblem“, sagt Wesemeyer.

Die Stadtverwaltung verweist dagegen darauf, dass die Wennigser Straße eine Landesstraße sei. Die Verwaltung habe rechtlich keine Möglichkeit, dort einen Verkehrsspiegel durchzusetzen, erläutert der Erste Stadtrat Thomas Wolf. Das Landesstraßenbauamt und die Polizei hätten einen Verkehrsspiegel dort ausdrücklich abgelehnt. „Wir würden gerne einen Spiegel anordnen, dürfen aber nicht“, betont Wolf.

Die Ratsfraktionen sind auf der Seite der Anlieger: Der Egestorfer CDU-Ratsherr Max Matthiesen fordert, dass es eine Lösung im Interesse der Sicherheit geben müsse. „Sonst muss die Ampel da wieder hin.“ Kerstin Beckmann (Aktiv für Barsinghausen) fordert dringend einen Verkehrsspiegel für den unübersichtlichen Bereich.

Die Stadtverwaltung sieht nach dem erneuten Vorstoß von Bürgern und Politik zwei Möglichkeiten, um das Problem zu lösen: „Entweder suchen und finden wir eine andere zweckmäßige Fläche, wo wir mit Zustimmung der Flächeneigentümer die gewünschten Spiegel aufstellen“, erläutert Wolf. Dazu habe er nun einen Ortstermin mit der Verkehrsbehörde und dem Siedler-Chef initiiert. „Oder, wenn auch das nicht geht, müssen wir darüber nachdenken, die abgebaute Ampel wieder anzuordnen“, sagt der Erste Stadtrat. „Das ist für mich aber nur Plan B.“

An der zentralen Einmündung im Egestorfer Ortskern ist die Ampelanlage vor gut zwei Jahren abgebaut worden. Jetzt diskutieren Anlieger, Politiker und Verwaltung , ob die Ampel aus Sicherheitsgründen doch benötigt wird. Quelle: Andreas Kannegießer

Alles Wichtige aus Barsinghausen direkt per WhatsApp aufs Handy: Melden Sie sich jetzt kostenlos an

Sie wollen immer über das Wichtigste in Barsinghausen informiert werden? Oder haben Sie eine Frage? Dann fragen Sie Lisa! HAZ-Redakteurin Lisa Malecha kümmert sich und versorgt Sie so schnell es geht mit einer Antwort – direkt per WhatsApp auf ihr Handy. Öffnen Sie dazu ganz einfach diesen Link auf Ihrem Smartphone:

„Frag Lisa!“ Hier tippen und beim kostenlosen WhatsApp-Newsletter mitmachen.

Wer ist Lisa?

„Frag Lisa!“ ist der neue Service der HAZ für alle Menschen in Barsinghausen. Lisa Malecha ist HAZ-Reporterin in Barsinghausen, arbeitet täglich vor Ort und kennt sich in allen aktuellen Themen aus – und steht ab sofort in noch besserem Austausch mit allen Bewohnern der Stadt. Oder schicken Sie Lisa doch einfach eine Mail an lisa.malecha@haz.de

Von Andreas Kannegießer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hannahlyse-Schülerzeitung des Hannah-Arendt-Gymnasiums hat beim „Unzensiert“-Wettbewerb der Jungen Presse Niedersachsen einen Sonderpreis für ihre kritische Berichterstattung erhalten.

22.02.2019

Mehrere LKW parken an der Steinklippenstraße – sehr zum Ärger einiger Barsinghäuser. Für sie ist die Situation dort nun zu unübersichtlich. Daher fordern sie ein Halteverbot.

22.02.2019

Der TSV Egestorf hat in einer Feierstunde im Sportheim an der Ammerke die Sportabzeichen übergeben, die im Jahr 2018 abgelegt worden waren. Die Zahl der erfolgreichen Sportler ist deutlich gestiegen.

22.02.2019