Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ein neues Baugebiet für dörfliches Wohnen?
Region Barsinghausen Nachrichten Ein neues Baugebiet für dörfliches Wohnen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 28.12.2017
Am Munzeler Ortsrand nördlich des Friedhofes soll ein neues Baugebiet für dörfliches Wohnen entstehen. Quelle: Frank Hermann
Anzeige
Groß Munzel

 Neuen Wohnraum will die Hannoversche Volksbank Projektentwicklungsgesellschaft (HVP) auf einem rund vier Hektar großen Areal östlich der Holtenser Straße schaffen -- direkt im Anschluss an das Friedhofsgelände und einem landwirtschaftlichen Betrieb am Osterende. Derzeit bereitet die Stadt Barsinghausen mit der Aufstellung des Bebauungsplanes 198 die rechtlichen Voraussetzungen für das künftige Wohngebiet vor.

Entstehen soll in zwei Abschnitten ein Baugebiet für ländliches Wohnen mit flexiblen Möglichkeiten zur Bebauung. „Unser Ziel ist es, auf der Basis eines rechtskräftigen Bebauungsplanes möglichst im Jahr 2018 mit dem ersten Abschnitt auf rund 2,3 Hektar zu beginnen“, erläutert Michael Hutze von der  HVP als Erschließungsträger und Vermarkter der Baugrundstücke.

Vorgesehen seien etwa 32 Grundstücke für Einfamilienhäuser sowie zwölf Reihenhäuser und -- bei Bedarf -- eine verdichtete Bebauung mit 20 bis 40 Wohnungen in mehrgeschossigen Häusern. Denkbar sind dort laut Hutze zum Beispiel neue Wohnformen für mehrere Generationen unter einem Dach -- mit Wohngruppen und Gemeinschaftsräumen. „Dafür müssten sich im Vorfeld aber genügend Interessenten finden“, betont Hutze.

Ein rund fünf Meter breiter Grünstreifen soll den künftigen Siedlungsbereich am Rand zur freien Landschaft abgrenzen. Zudem sieht die Planung ein Regenrückhaltebecken im südlichen Abschnitt nahe der Kreisstraße Osterende sowie einen Spielplatz vor, solange dort ein entsprechender Bedarf besteht. Genügend Kindergarten- und Grundschulplätze stehen in Groß Munzel zur Verfügung.

Bereits vor rund sechs Jahren gab es erste Überlegungen,  die Freifläche im Groß Munzeler Nordosten als Bauland zu nutzen. Damals spielten Stadtverwaltung und Projektgesellschaft mit dem Gedanken, ein spezielles Angebot für Wohnen mit Pferden zu entwickeln: Die künftigen Hauseigentümer sollten die Möglichkeit bekommen, Pferde auf ihrem Grundstück zu halten. 

Dieses Konzept bot sich seinerzeit wegen der Nähe zum landwirtschaftlichen Betrieb mit Pferdehaltung an, ließ sich damals aber nicht vermarkten.

Von Frank Hermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zukunft des Lehrschwimmbeckens der Adolf-Grimme-Schule ist für die kommenden fünf Jahre gesichert: Stadt und Trägerverein haben den Nutzungsvertrag verlängert. Die Kommune unterstützt den ehrenamtlichen  Betreiber ab Januar finanziell. 

31.12.2017

Die Grundsanierung der Oberen Straße wird einfach nicht fertig. Das Tiefbauunternehmen hat die von der Stadtverwaltung bis Weihnachten gesetzte Frist verstreichen lassen.

27.12.2017

Die Grundsanierung der Aula im Schulzentrum Am Spalterhals macht rasche Fortschritte. Die Verantwortlichen der städtischen Gebäudewirtschaft sind sicher, dass der Umbauzeitplan für das Millionenprojekt gehalten wird und die Aula spätestens Ende März wieder für Veranstaltungen zur Verfügung steht. 

27.12.2017
Anzeige