Navigation:
Die Geldnote ist futsch, kann aber umgetauscht werden.

Die Geldnote ist futsch, kann aber umgetauscht werden. © Franziska Gabbert

Verbraucher

Beschädigte Geldnoten bei der Bundesbank umtauschen

Ratsch, schon ist der Geldschein eingerissen, schlimmstenfalls durchgerissen - in solchen Fällen können Bankunden ihn bei der Bundesbank umtauschen, wenn mehr als die Hälfte der Geldnote noch vorhanden ist.

Frankfurt/Main. Beschädigte Geldscheine können Verbraucher in der Regel bei der Deutschen Bundesbank umtauschen. Voraussetzung dafür: Etwas mehr als die Hälfte des Scheines ist noch vorhanden. Dann haben Verbraucher drei Optionen.

Entweder bringen sie das Geld zu einer Bundesbank-Filiale in ihrer Region oder schicken es per Post ein. Darauf macht die Deutsche Bundesbank aufmerksam.

Die dritte Möglichkeit: Verbraucher können versuchen, mit dem Schein zu bezahlen. Der Einzelhandel sei zwar nicht dazu verpflichtet, die Banknote anzunehmen, erklärt Ulrich Binnebößel vom Handelsverband Deutschland. In vielen Fällen kämen Händler dem Verbraucher aber entgegen.

Fehlt ein größerer Teil des Scheines, wird es komplizierter: Dann müssen Verbraucher nachweisen, wieso das Geld beschädigt ist. "Wenn das Weihnachtsgeld von Oma die Tischkerze berührt und Feuer fängt, ist das Geld also nicht verloren", erläutert Malte Vieth von der Deutschen Bundesbank.

Nur wenn Scheine mutwillig beschädigt wurden, nimmt die Bundesbank sie nicht zurück. Ansonsten können Verbraucher sowohl Euro- als auch alte D-Mark-Noten umtauschen - meist müssen sie dafür keine Gebühr bezahlen.

Eine Alternative zur Bundesbank kann die eigene Hausbank sein. Sie ist zwar ebenso wie der Einzelhändler nicht verpflichtet, das Geld umzutauschen, macht es unter Umständen aber dennoch.

dpa


TOP 5
Anzeige

Leben

Familie

Hier finden Sie alle Informationen zur Kinderbetreuung, Datenbanken mit Schulen und Grundschulen sowie einen Überblick über die Bibliotheken und Büchereiein in Hannover.

Anzeige