Navigation:
Keine Panik: Bafög-Empfänger müssen den Rundfunkbeitrag nicht zahlen - wenn sie sich befreien lassen.

Keine Panik: Bafög-Empfänger müssen den Rundfunkbeitrag nicht zahlen - wenn sie sich befreien lassen. © Maurizio Gambarini

Hochschulen

Bafög-Empfänger müssen keinen Rundfunkbeitrag zahlen

Auf 17,50 Euro beläuft sich der Rundfunkbeitrag im Monat. Das kann dem Studenten-Geldbeutel schon wehtun. Bafög-Empfänger können sich von der Pflicht befreien lassen - nichtberechtigte Mitbewohner müssen aber trotzdem zahlen.

Erfurt. Studenten müssen keinen Rundfunkbeitrag zahlen, wenn sie Bafög erhalten. Sie können einen Antrag auf Befreiung stellen. Diese gilt jedoch nur personengebunden. Darauf weist die Verbraucherzentrale Thüringen hin.

In einer Wohngemeinschaft gilt: Der Rundfunkbeitrag gilt immer pro Wohnung. Wer keinen Anspruch auf eine Befreiung hat, muss zahlen und profitiert nicht von der Befreiung eines Mitbewohners. Wird der Rundfunkbeitrag bereits von den Mitbewohnern gezahlt, sollten sich Studierende dennoch beim Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio melden. Dann reicht es aus, die Kundennummer des Zahlenden anzugeben.

Im Studentenwohnheim gelten andere Regeln: Einzeln vermietete Zimmer, die über einen allgemein zugänglichen Flur verbunden sind, zählen als einzelne Wohneinheit. Hier muss jeder Bewohner pro Zimmer zahlen.

Die nötigen Unterlagen für eine Befreiung erhalten Berechtigte in den Bafög-Stellen. Wichtig ist, den Brief per Einschreiben mit Rückschein an den Beitragsservice zu schicken und als Nachweis eine beglaubigte Kopie des aktuellen Bafög-Bescheides einzureichen.

dpa


Anzeige
Jobmesse Hannover
jobmesse hannover

Am 18. und 19. Juni stellen sich auf der 9. Jobmesse Hannover Unternehmen und Bildungseinrichtungen vor.

Einstieg Hannover 2016
Einstieg Hannover 2016

Auf der Premiere der Berufswahlmesse Hannover 2016 präsentieren sich 100 Unternehmen und informieren die 8000 erwarteten Schü...

Jobmarkt

Stellenmarkt in Hannover

Finden Sie einen Job! Stellen Sie Ihre Bewerbung ein und lassen Sie sich von den Personalleitern der Region kontaktieren.

Anzeige