Navigation:
|
Schulformen

Die fünf Schulformen und ihre Abschlüsse

Gesamtschule, Gymnasium, Hauptschule, Oberschule, Realschule - welche Schulform ist die richtige?

Stichwort Gesamtschule

Die Gesamtschule besuchen Kinder mit Hauptschul-, Realschul- und Gymnasialempfehlung meist von der 5. bis 10. Klasse gemeinsam. Einige Schulen bieten eine gymnasiale Oberstufe. An der Integrierten Gesamtschule (IGS) lernen alle Schüler nach einem gemeinsamen Lehrplan. In einigen Fächern gibt es Kurse mit unterschiedlichem Leistungsniveau. An der Kooperativen Gesamtschule (KGS) sind die drei Schulzweige getrennt, zum Teil werden manche Fächer gemeinsam unterrichtet.

Stichwort Gymnasium

Das Gymnasium vermittelt seinen Schülern eine breite und vertiefte Allgemeinbildung. Es stärkt selbstständiges Lernen und bereitet auf wissenschaftliches Arbeiten vor. Die Schüler können individuelle Schwerpunkte bilden. Eine zweite Fremdsprache ist ab der 6. Klasse verpflichtend. In der 7. Klasse – oder je nach Angebot der Schule auch später – können die Schüler zusätzlich eine dritte Fremdsprache lernen. Das Gymnasium umfasst den 5. bis 12. Schuljahrgang. Nach der 9. Klasse sind Hauptschulabschluss, nach der 10. Klasse Realschulabschluss oder erweiterter Sekundarabschluss I möglich.

Die gymnasiale Oberstufe beginnt mit einer Einführungsphase in der 10. Klasse. In der Qualifikationsphase (11./12. Jahrgang) wählen die Schüler einen fachbezogenen Schwerpunkt (sprachlich, naturwissenschaftlich, gesellschaftswissenschaftlich, musisch-künstlerisch oder sportlich). Am Ende steht die allgemeine Hochschulreife.

Stichwort Hauptschule

Die Hauptschule vermittelt Allgemeinbildung, bereitet auf die Berufsausbildung vor und arbeitet dafür mit Betrieben zusammen. Mit dem Hauptschulabschluss nach der 9. Klasse können die Schüler eine Ausbildung beginnen. Nach der 10. Klasse sind Sekundarabschluss-I-Hauptschulabschluss, Sekundarabschluss-I-Realschulabschluss und der erweiterte Sekundarabschluss I möglich. Mit dem Realschulabschluss stehen neben einer Ausbildung auch Berufsfachschule oder Fachoberschule offen.

Stichwort Oberschule

Die Oberschule reicht von der 5. bis 10. Klasse. Die Schule nimmt Kinder mit Hauptschul- und Realschulempfehlung auf. Einzelne Oberschulen bieten auch einen Zweig für Gymnasiasten, der zum Abitur führt. Ein Schwerpunkt der Oberschule liegt auf der Berufsvorbereitung. Die Schüler können Hauptschulabschluss, Realschulabschluss und erweiterten Sekundarabschluss I erreichen.

Die Oberschulen können ihren Unterricht nach zwei unterschiedlichen Modellen organisieren. Ähnlich wie in einer Kooperativen Gesamtschule können Oberschulen ihre Hauptschüler, Realschüler und eventuell Gymnasiasten unter einem Dach, aber in getrennten Klassen unterrichten. In der Regel lernen die Kinder aber gemeinsam in einer Klasse. In einzelnen Fächern wie Englisch, Mathematik und Deutsch ist es möglich, die Schüler je nach Leistungsvermögen zu trennen.

In Hannover gibt es keine Oberschule, im Umland bieten Gehrden, Laatzen und Burgwedel die Schulform.

Stichwort Realschule

Die Realschule umfasst die Schuljahrgänge 5 bis 10. An der Realschule sollen die Schüler eine allgemeine Grundbildung erwerben. Sie können im Wahlpflichtunterricht und im wahlfreien Bereich individuelle Schwerpunkte bilden. Das Fach Arbeit/Wirtschaft bereitet gezielt auf die Ausbildung vor. Englisch ist die erste Pflichtfremdsprache ab der 5. Klasse. In der 6. Klasse kann eine zweite Fremdsprache gewählt werden. In der Regel ist das Französisch.

Nach der 10. Klasse können die Schüler den Sekundarabschluss I Realschulabschluss oder den erweiterten Sekundarabschluss I erwerben. Mit dem Sekundarabschluss I ist der Besuch von Berufsfachschule oder Fachoberschule (Abschluss Fachhochschulreife) möglich. Der erweiterte Abschluss ermöglicht den Besuch der gymnasialen Oberstufe. Am Gymnasium ist dafür die Wiederholung der 10. Klasse notwendig.


TOP 5
Anzeige