Navigation:
Eine generelle Rezeptpflicht für das Schmerzmittel Paracetamol gibt es nicht.

Eine generelle Rezeptpflicht für das Schmerzmittel Paracetamol gibt es nicht. © Patrick Pleul

Gesundheit

Nicht ohne Nebenwirkung: Paracetamol mit Vorsicht einnehmen

Bei Schmerzen greifen viele zu Paracetamol. Das Medikament gilt als gut verträglich, und man bekommt es ohne Rezept in der Apotheke. Nur heißt das nicht, dass man es völlig unkritisch einnehmen darf: Wer es zu lange oder zu hoch dosiert nimmt, riskiert Nebenwirkungen.

Frankfurt/Main. Bei Schmerzen greifen viele schnell zu Paracetamol. Grundsätzlich gilt das Medikament auch als gut verträglich. Aber: Ganz ohne ist es nicht. Darauf weist die Landesapothekerkammer Hessen hin.

Deshalb gilt es, das Medikament nicht längerfristig anzuwenden und auch nicht die tägliche Höchstdosis zu überschreiten. Diese liegt für Erwachsene bei vier Gramm. Die Einnahme erfolgt ein- bis viermal pro Tag. Dazwischen sollten sechs bis acht Stunden liegen.

Gehen die Schmerzen nach einer kurzfristigen Einnahme von Paracetamol nicht zurück, heißt es, einen Arzt aufzusuchen, der die Ursache für die Schmerzen findet.

Wer Paracetamol einfach weiter dauerhaft anwendet, riskiert diverse Nebenwirkungen. Dazu gehören etwa der Anstieg der Leberwerte und Störungen bei der Blutbildung. Ganz wichtig ist auch, nicht gleichzeitig Paracetamol einzunehmen und Alkohol zu trinken: Denn beides wird über dasselbe Enzymsystem abgebaut. So kann es unter Umständen zur verstärkten Bildung von leberschädlichen Stoffen kommen. Patienten mit Leber- und Nierenfunktionsstörungen sollten Paracetamol nur in Absprache mit dem Arzt einnehmen. Das gilt auch für Schwangere.

Das Medikament ist in Tabletten-, Saft- und Zäpfchenform erhältlich. Für Kinder müssen Eltern darauf achten, dass die Dosis geringer ist. Nehmen sie zu viel ein, drohen Vergiftungen. Spezielle Zäpfchen für Kinder haben schon die entsprechende Dosis.

dpa


Anzeige
Anzeige