Navigation:
Wenn Senioren sich nur noch langsam bewegen, etwa kurze Schritte machen, kann das auf eine Parkinson-Erkrankung hinweisen.

Wenn Senioren sich nur noch langsam bewegen, etwa kurze Schritte machen, kann das auf eine Parkinson-Erkrankung hinweisen. © Jochen Lübke

Gesundheit

Langsame Bewegungen: Mögliche Anzeichen für Parkinson

Wenn ältere Menschen nur noch kurze Schritte machen oder deutlich leiser sprechen als bisher, wirkt das auf viele wie ganz gewöhnliches Alterssymptome. Doch all das kann auch auf eine beginnende Parkinson-Krankheit hinweisen.

Köln. Neben dem typischen Zittern können auch sehr steife und angespannte Muskeln auf Parkinson hinweisen. Vor allem Arme, Beine und Hals lassen sich dann meist nur mit Hilfe oder gar nicht bewegen.

Darauf weist die Patienteninformationsseite des

Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hin. Die Krankheit kann sich auch durch Bewegungsarmut bemerkbar machen: Betroffene können sich nur noch langsam bewegen, sie gehen zum Beispiel mit kurzen Schritten. Das Mitschwingen der Arme beim Gehen verschwindet, das Sprechen wird leiser und monoton. Oft werden solche Anzeichen nicht bemerkt oder als normale Alterserscheinungen gesehen.

Zu Beginn der Erkrankung können Medikamente die Symptome bessern. Die Wirkung lässt aber im Laufe der Zeit nach. Außerdem können Ergo- und Physiotherapie mit Bewegungsübungen sowie Logopädie mit Sprachtraining helfen. Die Erkrankung des Nervensystems betrifft meist Menschen ab dem 50. Lebensjahr.

dpa


Anzeige
Anzeige