Navigation:
Auch wer gut durchtrainiert ist, riskiert Beschwerden in den Handgelenken, wenn er Liegestützen macht.

Auch wer gut durchtrainiert ist, riskiert Beschwerden in den Handgelenken, wenn er Liegestützen macht. © Sebastian Gollnow

Gesundheit

Handgelenke können Schwachstelle beim Sport sein

Nicht nur die Muskeln, auch die Gelenke werden beim Sport häufig stark belastet. Vor allem die Handgelenke sind schnell überstrapaziert. Um Schmerzen zu verhindern, sollte man sie vor dem Training gut aufwärmen.

Hamburg. Liegestütz, Plank oder Vierfüßlerstand: Bei solchen Übungen sind auch die Handgelenke gefordert. Und die sind bei manchen weit weniger fit als der restliche Körper.

"Die Handgelenke sind nicht gut geschützt: Es gibt dort keine Muskeln als Stütze", erklärt Rüdiger Reer vom Deutschen Sportärztebund (DGSP). Dort finden sich Sehnen, Bänder, Schleimbeutel und Nerven. Auch durch ihre knöcherne Struktur seien sie eher instabil. "Und aufgrund dieser anatomischen Gegebenheiten leider auch nicht besonders zugänglich für Stabilisierung durch Kräftigung", erklärt Reer, der Professor im Arbeitsbereich Sport- und Bewegungsmedizin des Instituts für Bewegungswissenschaft der Universität Hamburg ist. Deshalb ist Aufwärmen und Dehnen der Handgelenke vor der Belastung wichtig.

Um Schmerzen vorzubeugen, ist für Liegestützen und Co. eine gute Technik nötig. Die kann man sich etwa von einem Physiotherapeuten zeigen lassen. "Der kann auch individuell sinnvolle Aufwärm- und Dehnübungen zeigen." Hat man starke Beschwerden oder kann den Bewegungsablauf nicht anpassen, gibt es spezielle Stützen für die Handgelenke.

dpa


Anzeige
Anzeige