Navigation:
Wer sich bei Erkältung die Nase putzt, sollte nicht zu stark schnäuzen und beide Nasenlöcher gleichermaßen benutzen.

Wer sich bei Erkältung die Nase putzt, sollte nicht zu stark schnäuzen und beide Nasenlöcher gleichermaßen benutzen. © Karl-Josef Hildenbrand

Gesundheit

Gesundheitsmythen - Hochziehen oder Schnäuzen?

Gerade zum Jahreszeitenwechsel häufen sich Erkältungen mit Schnupfen. Ist es in solchen Fällen ratsam, weniger oft ins Taschentuch zu schnäuzen? Ärzte haben eine klare Meinung - das Sekret soll raus aus der Nase. Man sollte dabei jedoch vorsichtig sein.

Neumünster (dpa/tmn)- "Zieh nicht immer die Nase hoch, das ist ungesund. Nimm mal ein Taschentuch." Diesen Spruch kennt wohl jeder aus seiner Kindheit. Wenn kein Taschentuch in der Nähe ist, bleibt ein kurzes Schniefen oft die einzige Lösung. Aber ist Schnäuzen wirklich besser als Hochziehen?

Michael Deeg vom Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte findet: "Es ist besser den Schnupfen auszuschnäuzen." Sonst bleibe das Sekret in der Nase und verklebe auch noch die Nebenhöhlen. Eine mögliche Folge: Kopfschmerzen und eine Entzündung der Höhlen.

Aber auch das Naseputzen kann es in sich haben. "Man sollte nicht mit einem zu hohen Druck schnäuzen. Und immer das linke und rechte Nasenloch im Wechsel." Sonst wird der Schleim in die Nasennebenhöhlen gedrückt.

Gegen eine triefende Nase kann auch eine Nasenspülung helfen. "Dabei wird mit einer isotonischen Salzlösung gespült." Auch pflanzliche Schleimlöser können zu Beginn helfen. "Ist der Schnupfen nach einer Woche immer noch nicht weg, sollte man doch mal zum HNO-Arzt gehen."

dpa


Anzeige
Anzeige