Navigation:
Wer den Winter über kaum Sport im Freien gemacht hat, sollte jetzt wieder damit starten.

Wer den Winter über kaum Sport im Freien gemacht hat, sollte jetzt wieder damit starten. © Bodo Marks

Gesundheit

Ende der Winterpause - So kommt der Körper wieder in Form

Kaltes, ungemütliche Wetter hat viele den Winter über davon abgehalten, sich im Freien ausgiebig zu bewegen. Doch mit der ersten Frühlingsprise sollten Pausierer den Körper wieder in Schwung bringen.

Saarbrücken (dpa-infocom) - Ausreden findet man in der dunklen Jahreszeit zur Genüge, doch nach der Winterpause müssen Körper und Geist wieder auf Touren kommen. Die Lösung liegt auf der Hand: Bewegung, und das am besten an der frischen Luft.

"Ob man eine Runde joggen geht, oder doch lieber das sanftere Walken, Radfahren oder einen zügigen Spaziergang bevorzugt, ist zunächst zweitrangig - die Grundlagenausdauer muss nach den Wintermonaten meist erst wieder aufgebaut werden", erklärt Sarah Fahrland, Gesundheitsexpertin an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG.

"Für den Start nach dem Winter eignet sich daher ein Wechsel von Lauf- und Gehintervallen, um den Körper langsam an die Belastung zu gewöhnen", führt sie aus. Erst wenn die Grundlagenausdauer wieder vorhanden ist, solle man das Training steigern. Denn längere und intensivere Sporteinheiten fördern den Fettstoffwechsel und somit die Gewichtsreduktion.

"Durch den Einsatz zahlreicher Muskelgruppen ist das Intervalltraining bestehend aus Walking- und Jogging-Abschnitten nicht nur ein optimales Herz-Kreislauf-Training, sondern ein starker Gegner des Winterspecks", führt die Dozentin an der DHfPG aus. Grundsätzlich gelte: je höher die dynamisch eingesetzte Muskelmasse und je höher die Belastung, desto höher der Kalorienverbrauch. Gleichzeitig warnt die Fitnessexpertin aber auch vor einer Überbelastung.

Wichtig ist vor allem der Gang nach draußen. "Eine halbe Stunde frische Luft pro Tag sind bereits ausreichend. Der erste Schritt vor die Tür ist sicherlich der schwerste. Wenn man jedoch erst einmal losläuft und dabei auf die richtige Kleidung achtet, merkt man wie ermüdend die trockene Heizungsluft ist und wie der Kopf durch die kalte frische Brise entspannt.", weiß Sarah Fahrland. Zudem kann der Gedanke an die anschließende heiße Dusche beim Durchhalten unterstützen. Der Kreislauf wird durch den Wechsel von kalt und warm angeregt, der Kopf ist frei und auch das Immunsystem hat etwas davon.

dpa


Anzeige
Anzeige