Navigation:
Familie

Vorbereitung auf das Auslandsstudium

Ein Auslandsstudium ist in der Regel immer eine Bereicherung - fachlich wie persönlich. Studenten sollten bei der Auswahl einer ausländischen Hochschule oder Universität allerdings darauf achten, dass ihre dort erbrachten Leistungen problemlos ins hiesige System übertragen werden können.

Bonn. "Wir empfehlen, sich schon vorab zu informieren, ob die Abschlüsse an der ausgewählten Hochschule in Deutschland auch anerkannt werden", sagt Friederike Oelmann, Abteilungsleiterin der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen der Kultusministerkonferenz (KMK) in Bonn.

Die KMK hat in dem Informationsportal anabin.kmk.org weltweit über 25.000 Hochschulen und Universitäten zusammengestellt. Studenten, die eine anerkannte Universität im Ausland suchen, können in diesem Portal die für sie passende Institution auswählen. Die Datenbank ist nach Ländern geordnet, und es sind alle Einrichtungen gekennzeichnet, deren Abschlüsse in Deutschland anerkannt werden. Auf der Internetseite werden Studenten auch fündig, wenn sie Informationen zur Wertigkeit und Vergleichbarkeit ihres Auslandsabschlusses benötigen. Die Eintragungen in "anabin" haben zwar Empfehlungscharakter, aber "in der Regel folgen die hiesigen Hochschulen und Arbeitgeber diesen Empfehlungen", sagt Oelmann.

Für die Anerkennung ausländischer Studienabschlüsse zum Zwecke des weiteren Studiums sind deutsche Hochschulen und Universitäten zuständig, zum Zwecke der Berufsaufnahme in Deutschland die nach Bundes- oder Landesrecht zuständigen Stellen. Abschlüsse von Auslandsstudiengängen oder -ausbildungen, die in Deutschland mit einer Staatsprüfung abgeschlossen werden wie Medizin, Pharmazie, Lehramt und Jura, müssen hier von staatlichen Prüfungsämtern anerkannt werden. Bei Fragen können sich die Hochschulen auch an die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen wenden. "Als Gutachterstelle für Behörden und Hochschulen können wir allerdings keine Empfehlungen zur Anerkennung von Hochschulabschlüssen gegenüber den Studenten selbst abgeben, sondern sie nur an die jeweils zuständige Stelle verweisen", sagt Oelmann. Eine Ausnahme bildet die kostenpflichtige Zeugnisbewertung der Zentralstelle, die für ausländische Hochschulabschlüsse in sogenannten nichtreglementierten Berufen angeboten wird. Nähere Informationen findet man unter kmk.org/zab/zeugnisbewertungen.

Auch wer nur ein Semester oder Studienjahr an einer ausländischen Hochschule absolvieren will, sollte eine anerkannte auswählen, rät die Abteilungsleiterin. Für die Anrechnung dort belegter Kurse ist dann die Heimathochschule zuständig. Wichtig ist, dass die anzurechnenden Fächer an der ausländischen Hochschule abgeschlossen werden und entsprechend dokumentiert sind. Studenten sollten bei der Auswahl der Kurse außerdem darauf achten, dass diese auf der Ebene ihres hiesigen Studiengangs liegen. "Wer zum Beispiel in Deutschland in einem Masterstudiengang studiert, kann darauf nicht Studienleistungen aus einem ausländischen Bachelorkurs angerechnet bekommen", stellt Oelmann klar. Bei Fragen zur Anrechenbarkeit von einzelnen Kursen kann sich die deutsche Hochschule im Zweifel auch an die Zentralstelle der KMK wenden.

dapd


Anzeige