Navigation:
Handwerkermagazin 2011
Dem Chaos den Kampf ansagen: Zu einem guten Schrank gehören Ordnung, Übersicht und Pflege. So findet sich auch die jeweils passende Kleidung leichter.

Dem Chaos den Kampf ansagen: Zu einem guten Schrank gehören Ordnung, Übersicht und Pflege. So findet sich auch die jeweils passende Kleidung leichter.© Steve Cole/ istockphoto.com

Ein Schrank für alle Fälle

Tief stapeln oder hoch hängen: Den eigenen Kleiderschrank zu planen kann richtig Spaß machen. Denn mit modernen Gestaltungsmöglichkeiten wird ein Schrank zu einem Kunstwerk.

Der Weg zum neuen Kleiderschrank beginnt mit dem Blick in den alten. Diese Bestandsaufnahme von Pullovern, Shirts, Röcken, Kleidern, Anzügen, Schuhen und Hüten zeigt: „Ich brauche mehr Platz“ oder „Ich brauche ein anderes Ordnungssystem“. Man beginnt am besten damit, lange nicht mehr Getragenes auszusortieren. Der verbleibende Teil werde auf dem Boden ausgelegt und ausgemessen, wie viele Fächer für die gestapelten Pullover und T-Shirts benötigt werden, rät Wohnexpertin Katharina Semling. Das Gleiche mache man mit den Kleidern und Hemden zum Aufhängen. Stapeln sollte man Kleidung nur so hoch, dass der Stapel nicht umkippt und für Unordnung im Schrank sorgt. „Es bietet sich an, ein, zwei Fächer in Reserve einzuplanen, denn man möchte sich ja vielleicht noch etwas dazu kaufen“, sagt Semling.

Neben der Anzahl der Klamotten sind auch Eigenarten wichtig bei der Planung: Wer viele Hemden hat, sollte genug Platz für diese einplanen - aber das heißt nicht unbedingt nur Platz zum Aufhängen. Denn Hemden können auch gefaltet, gegenläufig aufeinandergelegt und auf Regalböden gestapelt werden, erläutert die Personal Shopperin Sonja Grau in Ulm. Wer einen tiefen Kleiderschrank plant, kann auch einen Rundständer nehmen: Hier werden die Hemden rundherum aufgehängt.

Bei der endgültigen Planung des Schrankes sollte jede noch so kleine Raumverschwendung vermieden werden: Hat man wenig Platz im Zimmer, sollte man das Möbel raumhoch planen, rät Birgit Schwarzkopf, Mitglied im Bund Deutscher Innenarchitekten aus Düsseldorf. „Plant man einen Schrank von Decke zu Boden oder von Wand zu Wand, nutzt man den Platz optimal aus.“

Wer Schrägen hat, sollte sich überlegen, eine Maßanfertigung vom Tischler machen zu lassen: „Der Tischler kann durch eine individuelle Anfertigung des Möbels den Raum eines Zimmers optimal ausnutzen.“ Laut Schwarzkopf müsse eine solche Arbeit nicht immer teurer sein als ein Schrank aus dem Möbelhaus.

Platzsparend und praktisch kann ein Kleiderschranklift sein, sagt Ursula Geismann vom Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM) in Bad Honnef. Über einer ersten Kleiderstange wird auf Nutzerhöhe eine zweite gesetzt, die entweder mechanisch mit einer Stange oder elektronisch über eine Fernbedienung bei Bedarf nach unten geholt wird. So könne der Platz von zwei Stangen ausgenutzt werden und die Kleidung sei jederzeit griffbereit, sagt Geismann.

Sie rät, an solchen zweiten Stangen oder in den obersten Fächern eines Schrankes immer jene Garderobe aufzubewahren, die saisonal gerade nicht gebraucht werde. Kleidungsexpertin Sonja Grau empfiehlt aber, im Blick zu behalten, wo was aufbewahrt wird. Denn auch an Sommerabenden könne es schnell mal kalt genug für eine warme Jacke sein. Oder im Winter benötige man zum Ausgehen doch mal ein freizügigeres Oberteil aus dem Sommer.

Platz im Schrank oder einer danebenstehenden Kommode brauchen auch Accessoires und Kleinteiliges wie Schmuck, Mützen oder Socken. Neben Aufbewahrungsboxen oder Schubladenelementen kann man auch mit Kartons und Boxen einen geordneten Platz im Regal schaffen. Fotos auf der Außenseite könnten den Inhalt der Boxen verraten. Wer Schubladen vorzieht, sollte sie unterteilen rät Modeberaterin Sonja Grau - einen Bereich etwa nur für Schmuck und einen für Tücher.

Es gibt jedoch auch Tabus in der Ordnung von Kleidern. Während Wäsche und Accessoires im Kleiderschrank gut ihren Platz neben T-Shirts, Hosen und Pullovern finden, gehören nach Ansicht von Möbelexpertin Ursula Geismann Schuhe, Jacken und Taschen nicht hinein. Katharina Semling stimmt ihr zu: „Das ist einfach unhygienisch.“

dpa/tmn


Handwerker-Verzeichnis

Handwerker-Verzeichnis

Die Heizung versagt plötzlich ihren Dienst, ein neuer Wintergarten wird gewünscht, oder es ist an der Zeit, das eigene Heim grundlegend energetisch zu sanieren. Doch welcher qualifizierte Handwerksbetrieb aus der Region kommt für diese Aufgaben in Frage?

Anzeige

Der Profi in Ihrer Nähe

Kaminfen von Dan Skan

40 Jahre Wärme und Gemütlichkeit: Seit 1972 sind die "warmen Möbel" aus dem kühlen Norden Herzensangelegenheit der Familie Heybey. Das ist bis ins kleinste Detail spürbar. Die noch junge Kaminofenbranche wurde in dieser Zeit durch viele Innovationen und Erfindungen der Firma DAN SKAN, wie etwa den Fächerrüttelrost, die Glastürhinterlüftung oder die Tertiärautomatik, geprägt. Inzwischen überzeugt DAN SKAN auch mittels der "intelligenten" i-Air Verbrennungsautomatik, welche vor allem die Anforderungen an die heutigen Niedrigenergiehäuser erfüllt. Nachhaltigkeit und Umweltschutz waren schon immer ein besonderes Anliegen des Familienunternehmens, das heute von den Geschwistern Anja und Heiko Heybey geführt wird.

DAN SKAN GmbH

Burgwedeler Str. 7-8, 30657 Hannover
Tel. (0511) 279 48 80
Mail: mail@danskan.com
Internet: www.danskan.com