Navigation:
Anzeigenspezial Gewerbeimmobilien
Begehrte Verkaufsflächen: Die Bautätigkeiten in der Innenstadt zeugen von der großen Nachfrage der Investoren.

Begehrte Verkaufsflächen: Die Bautätigkeiten in der Innenstadt zeugen von der großen Nachfrage der Investoren.© Christian Link

City Hannover

Altgediente Traditionshäuser weichen modernen Neubauten

Investoren bevorzugen in Hannovers City publikumsstarke Toplagen, sie setzen auf Abriss und Neubau anstatt auf Sanierung.

Hannover. Hannover zieht es weiterhin in die Mitte. Die Strahlkraft der City bleibt ungebrochen hoch, wie eine aktuelle Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zeigt. Besonders beliebt sind die Toplagen der niedersächsischen Landeshauptstadt bei großen Handelsketten. Bei drei von vier Geschäften handelt es sich hier um Filialen. Dieser Trend setzt sich besonders auffällig an der Großen Packhofstraße fort. Dort lässt ein Düsseldorfer Investor für rund 36 Millionen Euro ein neues Büro- und Geschäftshaus bauen, in das die polnische Modekette Reserved einziehen wird. Auch an der Karmarschstraße entsteht nach Abriss ein Neubau.

Zwei Jahre lang stand das ehemalige Erdmann-Haus an der Großen Packhofstraße leer, bevor es im November2014 abgerissen wurde. In seinem Traditionshaus war der Herrenausstatter seit 1949 ansässig. Schon im Frühjahr 2016 will der Hauptmieter einziehen, Reserved hat sich die gesamte Verkaufsfläche mit 2600 Quadratmetern gesichert. Weiterer Großmieter wird die Gesellschaft für Informationssysteme (GIS), ein mittelständisches IT-Beratungsunternehmen.

Offen ist dagegen, wer in das neue Büro- und Geschäftshaus an der Karmarschstraße mit 1100 Quadratmetern Nutzfläche gegenüber dem Kröpcke-Center einziehen wird. Eigentümer und Bauherr ist die Firma Ruddat Grundbesitz aus Bremen, die sich in dieser Frage bedeckt hält. Die Hansestädter haben das Reformhaus Bacher abreißen lassen, das dort seit 1951 ansässig war. Bacher hat im April an der Osterstraße gegenüber Sport-Scheck eine neue Filiale mit mehr als 100 Quadratmetern und zehn Mitarbeitern eröffnet.

„Wir wollen in dieser prominenten Lage ein Gebäude realisieren, das hochwertigen Einzelhandel aufnimmt und eine der besten Geschäftsadressen in der Hannoveraner Innenstadt für die kommenden Jahrzehnte mitprägen soll“, sagte Geschäftsführer Alexander Ruddat.

Für die Eigentümer sind die Neu- und Umbauten in Hannovers City trotz hoher Investitionen äußerst rentabel. Laut aktuellem Immobilienmarktbericht sind die Spitzenmieten an Georgstraße, Bahnhofstraße und Großer Packhofstraße um 5 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Damit erreichen sie jetzt die 200-Euro-Marke. Im Durchschnitt verlangen die Vermieter 145 Euro für einen Quadratmeter Verkaufsfläche.

An einem guten Tag kommen an den Geschäften an der Georgstraße rund 12500 Passanten vorbei, wie eine Frequenzzählung der Firma Jones Lang Lasalle an einem Sonnabend im April 2015 ergab.

Christian Link


Anzeige
Anzeige

Immobilienmarkt

Immobilien Region Hannover

Lesen Sie Exposés zu Wohnungen, Häusern, Baugrundstücken, Gewerbeimmobilien und Anlageobjekten.