Navigation:
Die Kaffeemaschine Dolce Gusto Eclipse von De'Longhi sieht aus wie ein Kunstwerk. Erst wenn der Ring geöffnet ist, sieht man den Auslass für den Kaffee.

Die Kaffeemaschine Dolce Gusto Eclipse von De'Longhi sieht aus wie ein Kunstwerk. Erst wenn der Ring geöffnet ist, sieht man den Auslass für den Kaffee. © Florian Schuh

Immobilien

Kaltgetränk und Playlist: Neues bei Kaffeeautomaten

Ein Cocktail aus dem Kaffeeautomaten? Klar, das geht. Und die neuen Modelle können noch mehr, wie Hersteller auf der IFA zeigen.

Berlin. Es sind Kleinigkeiten, die neue Kaffeemaschinen von ihren Vorgängern unterscheiden - aber es sind Innovationen mit Mehrwert für die Verbraucher. Mehrere Hersteller von Hausgeräten haben jetzt ihre Neuheiten auf der Elektronikmesse

IFA in Berlin (2. bis 7. September) vorgestellt:

Kaltgetränke: De'Longhi erweitert seine Maschine namens PrimaDonna Elite um den Namensanhang Experience - dieses Modell kann auch kalte Getränke wie Cocktails auf Kaffeebasis zubereiten. Eine App liefert die Rezepte dazu. Die Maschine kann außerdem heiße Schokolade und Tee kochen, letzteres mit frei wählbarer Temperatur passend zur Teesorte. Das Gerät kommt ab Januar 2017 für rund 1900 Euro.

Playlist: Siemens Hausgeräte setzt auf die Vernetzung. Es präsentiert auf der Messe den mit einer App steuerbaren Kaffeevollautomat EQ.9 connect s900. Das Gerät verfügt über die schon bekannte Playlist-Funktion: Wie man etwa die Musikauswahl für Partys festlegt, können die Lieblingsgetränke der Gäste festgehalten werden, und die Maschine arbeitet diese dann nach und nach ab. Bei dem neuen Modell lässt sich diese Auswahl nun auch per App auf Tablet oder Smartphone vornehmen, 16 internationale Kaffeespezialitäten sind voreingestellt. Das Gerät kommt ab November 2016 in den Handel, die Preisempfehlung liegt bei rund 2600 Euro.

Vernetzung: Auch Krups treibt die Vernetzung des Hausgeräte an: Der One-Touch-Kaffeevollautomat Latte Smart spricht mittels Bluetooth mit einer App. Darüber ist die Auswahl von Getränkeoptionen möglich, die App erinnert auch an Wartungsaufgaben wie das Reinigen oder Entkalken. Ab September ist das Produkt erhältlich für rund 1300 Euro.

Permanentfilter: Filterkaffee erlebt derzeit ein Comeback - Panasonic hat das Thema auch für sich entdeckt. Es bringt mit der hellblauen NC-DF1 eine Maschine, die ohne Papierfilter auskommt. Dafür sorgt ein Permanentfilter aus Edelstahl, das Material ist laut dem Unternehmen geschmacksneutral. Wem das Brühen via Filter zu lange dauert, kann den Brühvorgang unterbrechen, um schnell eine Tasse auszuschenken - und eine Anti-Tropffunktion verhindert ein Anbrennen. Das Gerät ist ab Oktober 2016 erhältlich für eine Preisempfehlung von rund 80 Euro.

Kunstwerk: Ein Hingucker ist die Dolce Gusto Eclipse, auch aus dem Hause De'Longhi: Das ringförmige Gerät wirkt eher wie ein Kunstwerk denn ein Gebrauchsgegenstand. Doch der Ring lässt sich öffnen - dann erst wird der Auslass für den Kaffee sichtbar. Ab September 2016 für circa 180 Euro erhältlich.

dpa


Anzeige
Anzeige