Navigation:
Wer einen Roller im Ausland kauft, braucht entsprechende Papiere.

Wer einen Roller im Ausland kauft, braucht entsprechende Papiere. © Florian Schuh

Verkehr

Roller aus dem Ausland: Ohne Vollgutachten geht nichts

Einen gebrauchten Roller kann man auch im Ausland kaufen. Allerdings gibt es ein paar Dinge zu beachten, wenn man das gute Stück nach Deutschland bringen will.

München. Wer einen alten, klassischen Motorroller - zum Beispiel eine Vespa der 60er oder 70er Jahre - aus dem Ausland kauft, muss weitere Kosten für eine Betriebserlaubnis einkalkulieren.

"Ohne deutsche Papiere ist dafür immer ein sogenanntes Vollgutachten erforderlich, mit dem man bei der Zulassungsbehörde die Betriebserlaubnis bekommt", sagt Vincenzo Lucà vom Tüv Süd. Das gelte auch für zulassungsfreie Roller. "Und ganz wichtig: Mit ausländischen Papieren darf man in Deutschland nicht fahren."

Beim Vollgutachten prüfen die Experten unter anderem, ob alle Teile am Roller vorschriftsmäßig sind. Anhand der Fahrgestell- und Motornummer könne der Tüv in einer Datenbank für fast jedes Modell entsprechende Informationen auslesen. Kostenpunkt: Bei einem originalen Roller laut Tüv Süd in der Regel unter 200 Euro.

dpa


Anzeige

Neuheiten & Motorshows

Anzeige