Navigation:
Serie „Nachhaltig bauen“ Die Wärme der Zukunft

Teil 3 der Serie über Nachhaltiges Bauen: Noch benötigen Häuser viel Heizenergie, aber moderne Systeme können allerdings sogar mehr produzieren als verbrauchen. mehr

Das fünfstöckige Bürogebäude des Norddeutschen Zentrums für Nachhaltiges Bauen (NZNB) in Verden wurde komplett in Holz-StrohBauweise errichtet. Die Wände wurden mit Lehm verputzt und anschließend gestrichen.Fotos: NZNB (3)
Serie "Nachhaltig Bauen" Das Haus rückstandsfrei entsorgen

Je besser Materialien recycelt werden können, desto nachhaltiger sind sie. Teil 2 der Serie über nachhaltiges Bauen. mehr

Heißer Beleg: ein Haus in Rottönen. Die Farbe zeigt bei der Thermografie an, dass Wärme entweicht. Foto: Archiv/Bartussek
Thermografie Eiskalt entlarvt

Aufnahmen einer Infrarotkamera machen Wärmelecks am Haus sichtbar – außen wie innen. mehr

Nebenkosten Die zweite Miete

Bei den Nebenkosten für Mietwohnungen ist häufig von der zweiten Miete die Rede. Denn in den vergangenen Jahren sind vor allem die Energiekosten enorm gestiegen. Diese finanzielle Belastung haben Besitzer von selbst genutztem Wohnraum selbstverständlich auch. mehr

Entspannen will gelernt sein: Experten raten zu Kurzpausen – insbesondere auch am Arbeitsplatz.
Entspannung Mach doch mal Pause

Durcharbeiten tut nicht immer gut, kleine Auszeiten machen den Körper wieder fit. mehr

Voll erfasst: Beim Sichten von Daten können von den Experten wichtige Informationen ausgesiebt werden, dabei stehen vor allem die großen Datenmengen, die „Big Data“ im Fokus.
Big Data Alles im Blick

Das neue IT-Zauberwort heißt „Big Data“: Spezialisten suchen in Datenbergen nach Informationen. Der Bedarf an solchen Datenexperten ist groß. mehr

Dolmetscher brauchen beim Übersetzen viel Fingerspitzengefühl, denn jede Sprache hat ihren eigenen Charakter.  dpa/tmn-Jens Kalaene
Dolmetscher Die Einflüsterer

Zuhören, übersetzen, reden: Der Beruf des Dolmetschers verlangt Multitasking auf hohem Niveau. mehr

Der Umgang mit Trauernden erfordert viel Sensibilität und Fingerspitzengefühl.
Bestatter Mitfühlen, aber nicht mitleiden

Der Beruf des Bestatters ist anspruchsvoll und abwechslungsreich – Nachwuchssorgen gibt es nicht mehr

Bildunterschrift
VW Innovationen Guten Tag, Max Muster!

Volkswagen personalisiert das Auto und erleichtert das Be- und Entladen des Passat Variant. mehr

Ein Bild von einem Sportwagen: Der neue GT vereint klassische Linienführung mit modernster Technik und jeder Menge Komfort.
Mercedes GT AMG Runter von der Streichelwiese

Mit dem GT als Nachfolger des Flügeltürers will Mercedes-AMG Porsche das Leben künftig richtig schwer machen. mehr

Vom Designmodell (oben links) auf die Straße: Nicht nur in London werden die neuen Smart Fortwo und Forfour schnell ein alltägliches Bild sein. Fotos: Hersteller (3)
Smart Im Wendekreis der Großstadt

Mit den neuen Smart bekommt die urbane Mobilität eine andere Qualität – bei ziemlich hohen Verbräuchen. mehr

Opel Opel lässt die Katze aus dem Sack

Mit der fünften Generation des Corsa wollen die Rüsselsheimer noch erfolgreicher im Kleinwagensegment unterwegs sein. Der Wagen im Test von Gerd Piper. mehr

Gerd Piper, Journalist.
Editorial Mitten im Leben

Wir leben in einer modernen Welt, in der Dinge selbst- verständlich geworden sind, die noch vor Jahren undenkbar schienen. Das Selbstverständlichste von allem, die Wertschätzung von Menschen, die aus welchen Gründen auch immer anders sind, als wir es von uns selbst gewohnt sind, fällt uns schwer. mehr

An der Paul-Moor-Schule in Wunstorf werden seit vielen Jahren Integrationsklassen betrieben.
Kooperation Keinerlei Vorbehalte

Sonderpädagogen der Paul-Moor-Schule in Wunstorf haben mit der Integration in Zusammenarbeit mit anderen Bildungseinrichtungen gute Erfahrungen gemacht mehr

Spricht auch unbequeme Wahrheiten aus: Karl Finke war fast zweieinhalb Jahrzehnte Landesbehindertenbeauftragter, jetzt geht er in den Ruhestand.
Karl Finke im Interview Wir brauchen mehr Dynamik

24 Jahre lang war Karl Finke Niedersächsischer Landesbehindertenbeauftragter. In dieser Zeit ist viel geschehen. Im Interview zieht Finke Bilanz. mehr

Schritt für Schritt zurück in den Alltag: Mit der entsprechenden Assistenz  in einer Wohntrainingsgruppe gibt es Hoffnung auf ein normales Leben.
ProSENIS Hoffnung nach der Katastrophe

Chemiefacharbeiter hofft auf die Rückkehr in ein normales Leben mehr

Anzeige
Anzeige