Navigation:
Fahrradhelm kaufen

© @ Wavebreakmedia - depositphotos.com

Verkehrssicherheit

Worauf Sie beim Kauf eines Fahrradhelms achten müssen

Ein Fahrradhelm schützt Sie und Ihr Kind bei Unfällen vor schweren Kopfverletzungen und kann bei lebensgefährlichen Stürzen den entscheidenden Unterschied machen. Hier erfahren Sie, was Sie beim Kauf beachten sollten.

Sie müssen nicht zu den teuersten Modellen greifen, wenn Sie einen Fahrradhelm kaufen wollen: Diese eignen sich für Radsportler, die deutlich schneller und auf schwierigeren Strecken unterwegs sind als Menschen, die das Rad als Fortbewegungsmittel im Alltag benutzen. Achten Sie trotzdem auf bestimmte Hinweise: Entspricht der Helm der Norm DIN EN 1078 oder trag er das CE-Zeichen? Auch ein TÜV-Siegel, die Markierung „GS“ (für „geprüfte Sicherheit“) oder ANSI (American National Standards Institute, entspricht etwa dem Deutschen Institut für Normung – DIN) zeigen, dass das Produkt bestimmte Standards erfüllt, nach denen es Sie im Ernstfall vor Verletzungen schützt.

So finden Sie den passenden Fahrradhelm

Kaufen Sie Ihren Fahrradhelm am besten im Geschäft und nicht online: Sie müssen ihn anprobieren und feststellen, ob er ideal sitzt. Er muss bequem sein und genau passen. Schließen Sie den Gurt unter dem Kinn und schauen Sie, ob Sie den Kopf bequem bewegen und drehen können. Der Helm darf nicht die Ohren verdecken, denn Sie müssen im Straßenverkehr alles hören können. Zudem sollte er an den Ohren nicht reiben oder drücken. Sonst wird er Ihnen rasch unbequem, und Sie tragen ihn nicht mehr. Der Gurt sitzt genau richtig, wenn Sie noch einen Finger darunter schieben können. Falls er drückt oder auf andere Weise stört, probieren Sie einen anderen Helm: Wenn Sie mit einem offenen Gurt fahren, verlieren Sie den Helm schon beim Sturz. Auf diese Weise kann er keine Verletzungen verhindern.

Der perfekte Helm für Kinder

Bei vielen Kleidungsstücken greifen Eltern gern zur nächsthöheren Größe, weil das Kind bald hineingewachsen sein wird. Tun Sie das beim Fahrradhelm auf keinen Fall! Ein zu großer Helm beeinträchtigt die freie Sicht des kleinen Radfahrers und geht beim Sturz leicht verloren. Daher ist er eher hinderlich als nützlich. Lassen Sie Ihr Kind beim Kauf des Fahrradhelms mitentscheiden. Schließlich soll Ihr Sprössling den Schutz tragen, und das ist eher der Fall, wenn ihm das Design gefällt. Lassen Sie Ihr Kind die infrage kommenden Modelle anprobieren und stellen Sie fest, ob nichts wackelt oder rutscht. Für einen weiteren Schutz im Straßenverkehr können Sie sorgen, wenn Sie sich für ein Modell mit Reflektoren entscheiden, die im Dunkeln für Autofahrer weithin leicht zu sehen sind.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Kümmern Sie sich schon um Ihre Weihnachtseinkäufe?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie