Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Physik-Nobelpreis für die Erforschung von Materiezuständen
Nachrichten Wissen Physik-Nobelpreis für die Erforschung von Materiezuständen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 04.10.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Stockholm

Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an die drei in den USA tätigen Forscher David J. Thouless, F. Duncan Haldane und J. Michael Kosterlitz. Die drei Wissenschaftler erhielten den Preis für die Erforschung exotischer Materiezustände, wie die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Stockholm bekannt gab.

Der Hannoveraner Experte für Graviationswellen, der erst in diesem Jahr für ordentlich Aufsehen gesorgt hatte, ging bereits vorher davon aus, das der Preis dieses Jahr nicht an ihn und sein Team gehen würde, da der Stichtag für Nominierungen verpasst worden sei.

ogo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Arbeiten in der Quantenforschung - Physik-Nobelpreis geht nach Großbritannien

Für ihre Forschung über Gravitationswellen hatten deutsche und US-Wissenschaftler auf einen Physik-Nobelpreis gehofft. Die Jury in Stockholm hat jedoch anders entschieden.

04.10.2016
Wissen Müllrecycling in Körperzellen - Dafür gibt es den Medizin-Nobelpreis

Gegen Alzheimer, Krebs und Parkinson sind wir oft machtlos – noch: Die Forschungen des Japaners Yoshinori Ohsumi könnten dabei helfen, diese Krankheiten zu bekämpfen. Deswegen bekommt er den Medizin-Nobelpreis. Aber was genau fand Ohsumi heraus?

03.10.2016

Das Geheimnis ist gelüftet: Der Nobelpreis für Medizin geht an den Zellforscher Yoshinori Ohsumi aus Japan. Seine erste Reaktion auf die Auszeichnung? Unbezahlbar!

03.10.2016
Anzeige