Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen „Gaia“ zählt eine Milliarde Sterne
Nachrichten Wissen „Gaia“ zählt eine Milliarde Sterne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 17.09.2016
Die Raumsonde Gaia hat eine Milliarde Sterne in der Milchstraße erfasst. Quelle: Astrium-Pressedienst
Anzeige
Madrid/Paris

Die Europäische Raumfahrtagentur Esa veröffentlichte am Mittwoch im spanischen Villanueva de la Cañada bei Madrid die ersten „Gaia“-Daten, die Positionen und Helligkeiten von 1,14 Milliarden Sternen der Milchstraße enthalten. Das sind rund ein Prozent der Sterne unserer Heimatgalaxie.

Eine bisher unerreichte Präzision

„Gaia" ist an der Spitze der Astrometrie und kartiert den Himmel mit einer bislang unerreichten Präzision“, schwärmte Esa-Wissenschaftsdirektor Alvaro Giménez. Zusätzlich zu der Karte von einer Milliarde Sternen hat der Satellit den Angaben zufolge einen 3D-Film von der Bewegung der zwei Millionen hellsten Sterne in unserer kosmischen Umgebung erstellt. Darüber hinaus hat „Gaia“ mehr als 3000 variable Sterne vermessen und Tausende Objekte außerhalb der Milchstraße kartiert. Forscher erhoffen sich von den Daten nicht nur neue Einblicke in die Geschichte der Milchstraße, sie rechnen auch mit der Entdeckung Tausender neuer Planeten.

Kamera könnte Cent-Münze auf dem Mond erkennen

Der am 19. Dezember 2013 gestartete Satellit hat das Ziel, während seiner fünfjährigen Mission die detaillierteste 3D-Karte unserer Milchstraße zu erstellen. Seine Digitalkamera hat eine Milliarde Pixel und könnte noch eine Cent-Münze auf dem Mond erkennen. Die Daten der gesamten Mission werden nach Esa-Angaben selbst in komprimiertem Zustand mehr als 1,5 Millionen CD-Roms füllen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie heißen etwa Umkehrhypothek, Renten-Hypothek oder Leibrente. Ihnen ist eines gemeinsam: Sie verschaffen klammen Immobilienbesitzern im Alter ein finanzielles Zubrot. Im Gegenzug verwerten die Geldgeber das Haus später – meist erst nach dem Tod des Besitzers.

14.08.2017

In Investmentclubs organisieren sich Menschen, um gemeinsam Geld anzulegen. Das bringt gewisse Vorteile, ist jedoch nicht für jeden Anleger ein passendes Konzept.

23.08.2017

Vor allem im Sommer gibt es bei schlimmen Unfällen mit Lastwagen am Stauende immer wieder zahlreiche Tote. Häufige Ursachen: Übermüdung und Zeitdruck. Längst ließe sich durch Technik Abhilfe schaffen. Doch diese verfehlt bislang ihre Wirkung.

23.08.2017
Anzeige