Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Deutschland verliert Vorreiterrolle beim Klimaschutz
Nachrichten Wissen Deutschland verliert Vorreiterrolle beim Klimaschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 18.06.2018
Deutschland ist in Sachen Klimaschutz kein Vorreiter mehr. Quelle: dpa
Berlin

Deutschland ist in Sachen Klimaschutz kein Vorreiter mehr. In ihrem Klimaschutzbericht hatte die Bundesregierung vergangene Woche bereits eingeräumt, dass Deutschland voraussichtlich nicht bis 2020 den Ausstoß von Treibhausgasen um 40 Prozent senken kann. Derzeit scheinen nur 32 Prozent Ersparnis möglich.

Es könne „sogar noch schlimmer kommen“, sagte Umweltministerin Svenja Schulze jetzt der „Süddeutschen Zeitung“. Mittlerweile hätten viele andere Länder beim Klimaschutz aufgeholt. „Vorreiter waren wir mal, über viele Jahre“, sagte Schulze. „Aber wir sind zu lange stehen geblieben.“ Die bisherigen Maßnahmen seien überschätzt worden: „Sie reichen schlicht nicht“.

Im Klima-Ranking nur auf Platz 8

Ähnlich sehen das die Umweltschützer des Climate Action Network (CAN). Sie setzte die Bundesrepublik im Klima-Ranking nur auf Platz 8 der 28 EU-Länder. Ein Grund dafür ist, dass das deutsche Klimaziel für 2020 absehbar verfehlt wird. „Anstatt sofortige Abhilfemaßnahmen vorzuschlagen, hat Deutschland dringende Entscheidungen im Energie- und Verkehrssektor verschoben“, heißt es in dem Bericht. Zudem wirft der Verband Deutschland vor, ehrgeizigere Ziele auf EU-Ebene zu bremsen.

Die EU hatte vor einigen Tagen beschlossen, dass der Anteil von Ökoenergie in der Europäischen Union bis 2030 auf 32 Prozent steigen soll. Die Bundesregierung hatte 30 Prozent angestrebt.

Vorne liegt Schweden

Vorreiter in Sachen Klimaschutz ist in Europa Schweden vor Portugal und Frankreich. Für das Ranking prüfte CAN fünf Kriterien wie zum Beispiel die Gesamtleistung bei Klima- und Energiepolitik oder auch die Umsetzung der eigenen Ziele für 2020. Deutschland kommt dabei auf 45 Prozent der möglichen Punkte. Die volle Prozentzahl und damit Platz 1 konnte kein EU-Land beanspruchen.

Von dpa/asu/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schlechte Nachrichten für alle Nachteulen: Weiblich Langschläfer haben ein höheres Risiko, an Depressionen zu erkranken. Das haben Forscher der University of Colorado Boulder herausgefunden.

18.06.2018

Hat Kaffee einen Einfluss auf die Zusammenarbeit von Kollegen? Das haben sich Wissenschaftler der Ohio State University gefragt – und sind zu einem überraschenden Schluss gekommen.

18.06.2018

Halbwahrheiten und Irrtümer finden sich gerade zum Thema Fitness und Gesundheit in den sozialen Medien. Professor Ingo Froböse gibt ein paar Tipps, wie sich Fehlinformationen im Netz entdecken lassen und räumt mit den drei häufigsten Fitnessmythen zum Thema Schweiß auf ...

17.06.2018