Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Wirtschaftsweise heben Wachstumsprognose für 2015 an
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaftsweise heben Wachstumsprognose für 2015 an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 26.03.2015
Der Sachverständigenrat erwartet für das laufende Jahr ein Plus des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,8 Prozent. Quelle: Maurizio Gambarini
Anzeige
Wiesbaden

e. Im Jahresgutachten 2013/14 waren die Experten noch von nur 1,0 Prozent Wachstum ausgegangen.

Die kräftige Anhebung sei auf erheblich verbesserte Rahmenbedingungen zurückzuführen. So sei der Ölpreis seit Oktober 2014 kräftig gefallen: "Dies wirkt sich positiv auf den privaten Konsum aus", erklärten die Wirtschaftsweisen. Zugleich würden die Exporte durch die Abwertung des Euro im Zuge der lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) stimuliert.

Da auch andere Länder des Euroraums davon profitierten, hob der Sachverständigenrat auch seine Prognose für das BIP-Wachstum in der Eurozone für das Jahr 2015 von 1,0 Prozent auf 1,3 Prozent an.

Gleichzeitig betonten die Wirtschaftsweisen: "Der bessere Ausblick darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Maßnahmen der EZB mit erheblichen Risiken insbesondere für die Finanzstabilität verbunden sind und notwendige Strukturreformen nicht ersetzen können."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Beschäftigten in Deutschland haben dank Mini-Inflation und kräftiger Lohnabschlüsse mehr im Geldbeutel. Das beflügelt die Kauflaune der Verbraucher und treibt die Konjunktur an.

26.03.2015

Adidas setzt auf Kundennähe und Schnelligkeit, um Rückstand aufzuholen und das Geschäft anzukurbeln. "Wir haben an Begehrlichkeit verloren, weil wir uns nicht genug auf die Bedürfnisse unserer Kunden konzentriert haben", räumte Adidas-Chef Herbert Hainer am Donnerstag in Herzogenaurach ein.

26.03.2015

Deutschlands größter Solarkonzern Solarworld ist nach der existenzbedrohenden Krise der vergangenen Jahre wieder auf Wachstumskurs. Firmengründer und Großaktionär Frank Asbeck sagte, der Konzern erwarte 2015 eine Umsatzsteigerung von mindestens 25 Prozent auf mehr als 700 Millionen Euro.

26.03.2015
Anzeige