Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Wieder Verdi-Streiks bei Amazon in Bad Hersfeld
Nachrichten Wirtschaft Wieder Verdi-Streiks bei Amazon in Bad Hersfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 17.03.2015
Ein Paket in einem Amazon-Logistikzentrum auf einem Transportband. Quelle: Henning Kaiser
Anzeige
Bad Hersfeld

t. Der Ausstand in dem Versandzentrum habe mit der Nachtschicht am Dienstag begonnen und ende am Mittwoch mit der Spätschicht, teilte Verdi mit.

Nach Angaben einer Gewerkschafts-Sprecherin streikten bis zum Dienstagnachmittag knapp 500 Mitarbeiter. "Das ist eine ganz gute Beteiligung", sagte sie. In Bad Hersfeld sind aktuell etwa 2800 Menschen beschäftigt. 

Eine Amazon-Sprecherin sagte hingegen: "Die Mehrzahl der Mitarbeiter beteiligt sich nicht, weil sie bereits sehr attraktive Angebote und sehr gute Löhne bekommt." Für die Kunden des Onlinehauses seien keine Beeinträchtigungen zu erwarten: Sie könnten sich darauf verlassen, dass Amazon Päckchen pünktlich ausliefere. Man werde auf das Netzwerk von 28 Versandzentren in ganz Europa zurückgreifen.

Es ist der erste Streik in diesem Jahr am Standort im osthessischen Bad Hersfeld. In Leipzig war bereits Mitte Januar gestreikt worden. Auch am vergangenen Freitag legten Beschäftigte dort die Arbeit nieder. Dies sollte der Beginn einer neuen Streikwelle über Ostern sein. Weitere deutsche Standorte seien am Dienstag und Mittwoch von den Streiks nicht betroffen, sagte die Verdi-Sprecherin.

Die Gewerkschaft will den deutschen Ableger des Branchen-Riesen aus den USA zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zu den besseren Bedingungen des Einzel- und Versandhandels zwingen. Amazon lehnt das strikt ab und verweist darauf, dass sich die Bezahlung der Mitarbeiter am oberen Bereich der Logistikbranche orientiere.

Das Unternehmen reagierte zuletzt gelassen auf die Streiks und erklärte, die Kunden würden ihre Bestellungen pünktlich bekommen. Der Tarifkonflikt zwischen Gewerkschaft und Versandhändler hatte im Frühjahr 2013 begonnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Flucht der Anleger ins "Betongold" lässt den deutschen Wohnungsmarkt weiter boomen. Im vergangenen Jahr wurde bundesweit der Bau von rund 284 900 Wohnungen genehmigt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

17.03.2015

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat vor Finanzturbulenzen als denkbare Folge einer US-Zinswende gewarnt. "Wir nähern uns womöglich dem Punkt, an dem die USA im Laufe dieses Jahres zum ersten Mal seit 2006 die Zinsen anheben werden", sagte Lagarde am Dienstag im indischen Mumbai.

17.03.2015

Deutschlands größter Autovermieter Sixt hat im vergangenen Jahr mehr Geld verdient als je zuvor. Das Unternehmen habe die eigenen Erwartungen übertroffen, sagte Firmenchef Erich Sixt in München.

17.03.2015
Anzeige