Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Was tun, wenn das bestellte Paket nicht ankommt?
Nachrichten Wirtschaft Was tun, wenn das bestellte Paket nicht ankommt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 13.12.2017
In der Weihnachtszeit besonders viel zu tun: Ein Paketzusteller von DHL. Quelle: dpa
Hannover

Wer online etwas bestellt hat, kann inzwischen ganz einfach im Internet verfolgen, wo sich seine Lieferung gerade befindet. Doch was kann man tun, wenn das Paket nicht ankommt? Darf der Zusteller das Paket eigentlich einfach beim Nachbarn abgeben? Und welche Regeln gelten für die Benachrichtigungskarte?

Dürfen Zusteller das Paket beim Nachbarn abgeben?

Zusteller dürfen ein Paket beim Nachbarn abgeben, heißt es auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Das ist so in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) festgelegt. Es gebe auch keine gesetzliche Einschränkung, wie weit der Nachbar entfernt wohnen darf. 

Verbraucher können mit Zustellern generell vereinbaren, was mit dem Paket passiert, wenn es nicht zustellbar ist, zum Beispiel dass es bei einer Packstation hinterlegt werden soll. Ebenso kann man mit dem Verkäufer abstimmen, dass ein Paket eigenhändig übergeben werden soll, dann darf es nicht beim Nachbarn hinterlegt werden.

Grundsätzlich gilt: Paketzusteller dürfen Pakete nicht einfach vor der Haustür, im Treppenhaus oder in der Garage abstellen – es sei denn, es liegt eine schriftliche Zustimmung vor. 

Muss der Zusteller eine Benachrichtigungskarte in den Briefkasten werfen?

Ja. Es ist nur ausnahmsweise erlaubt, die Karte an die Tür zu kleben, wenn es keinen Briefkasten gibt oder dieser nicht zugänglich ist. 

Muss der Nachbar das Paket annehmen?

Nein, Nachbarn dürfen die Annahme verweigern. Ist das Paket sichtlich beschädigt, ist es sogar zu empfehlen, auf die Annahme zu verzichten.

Was tun, wenn das Paket beschädigt ist?

Kunden, die bei der Paketannahme offensichtliche Schäden entdecken, sollten das gleich auf dem Scannergerät des Zustellers vermerken, zum Beispiel als „Paket beschädigt“.  Denn mit der Unterschrift quittiert man nicht nur den Empfang, sondern auch die ordnungsgemäße Lieferung zum Zeitpunkt der Übergabe.

Was tun, wenn das Paket beim Versand verloren geht?

Kunden, deren bestellte Ware auf dem Postweg verloren gegangen ist, sollten sich an den Händler wenden. Er trägt die sogenannte Transportgefahr und ist zur Erstattung des Kaufpreises verpflichtet.

Wenn das Paket beim Rückversand verloren geht, ist ebenfalls der Online-Händler der richtige Ansprechpartner. Allerdings ist der Verbraucher in der Pflicht, die korrekte Absendung auch nachzuweisen. Kunden sollten den Einlieferungsbeleg also gut aufheben.

Von ewo/HAZ/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Versorgung mit Gas in Europa läuft nach der Explosion in der Gasverteilstation in Österreich wieder normal. „Alle Transitsysteme sind in alle Richtungen wieder funktionsfähig und in Betrieb“, erklärt die Betreiberfirma.

13.12.2017
Wirtschaft Daimler-Vorstandsvorsitzender - Zetsche wird neuer Tui-Aufsichtsratschef

Daimler-Chef Dieter Zetsche soll im Februar in den Aufsichtsrat der Tui gewählt werden und im Oktober 2018 an die Spitze des Gremiums rücken. Er folgt damit einem alten Bekannten.

13.12.2017
Wirtschaft Sprinterstrecke Berlin-München - GDL wirft Bahn mangelhafte Vorbereitung vor

Nach dem holprigen Start der Sprinterstrecke Berlin-München hagelt es Kritik von der Lokführergesellschaft GDL. Das Personal sei nicht ausreichend geschult worden und ICE-Züge der ersten Generation hätten mit technischen Problemen zu kämpfen, sagt GDL-Chef Weselsky.

13.12.2017