Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Vodafone begründet Sparprogramm mit hohen Investitionen
Nachrichten Wirtschaft Vodafone begründet Sparprogramm mit hohen Investitionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 17.04.2013
Das Telekommunikationsunternehmen will bis 2015 500 Stellen in Deutschland streichen. Quelle: Daniel Naupold
Anzeige
    Frankfurt

t. In diesem Jahr werden es 1,2 Milliarden Euro sein", sagte Deutschlandchef Jens Schulte-Bockum der "FAZ".

Daher lege er seinem Unternehmen ein Sparprogramm auf. "In einigen Bereichen müssen wir alte Zöpfe abschneiden."

Zuvor hatte Vodafone Deutschland angekündigt, rund 500 der 11 000 Stellen abzubauen. Die Arbeitsplätze sollten bis 2015 an verschiedenen Standorten wegfallen. Teile der Informationstechnologie verlagere der Konzern nach Indien, Teile der Netzwerküberwachung gingen nach Rumänien.

Zudem plant das Unternehmen, die Kundenbetreuung in eine Service-Gesellschaft auszugründen, um Einstiegsgehälter für Beschäftigte zu senken. Niedrigere Löhne bekommen aber nur neue Mitarbeiter. "Wir leisten uns im Bereich der eigenen Callcenter und auch in den Filialen Löhne, die nur mit dem Boom der Neunzigerjahre erklärbar sind", sagte Schulte-Bockum. "Das Einstiegsgehalt bei Vodafone liegt bei 2500 Euro im Monat, während Dienstleister wie Arvato 1500 Euro zahlen. Das ist ein Abstand, den wir uns nicht mehr erlauben können."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Flaute im PC-Markt hat den Gewinn des weltgrößten Chipherstellers Intel um ein Viertel einbrechen lassen. Intel verdiente im ersten Quartal noch knapp 2,05 Milliarden Dollar (1,56 Mrd Euro) nach 2,74 Milliarden ein Jahr zuvor.

17.04.2013

Die anhaltende Verunsicherung der Anleger hat den Dax am Dienstag zum dritten Mal in Folge ins Minus gedrückt. Nach einem wechselhaften Handelsverlauf schloss der deutsche Leitindex 0,39 Prozent tiefer bei 7682,58 Punkten.

16.04.2013

Das Euro-Krisenland Spanien bangt um die Zukunft eines seiner größten Lebensmittelkonzerne. Der Fischereikonzern Pescanova meldete am Montag Insolvenz an. Das Überleben von Pescanova sei für Spanien "absolut notwendig", sagte der spanische Minister für Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt, Miguel Arias Cañete, in Madrid.

16.04.2013
Anzeige