Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Verdi ruft zu weiteren Warnstreiks bei der Postbank auf
Nachrichten Wirtschaft Verdi ruft zu weiteren Warnstreiks bei der Postbank auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 01.03.2015
Für die Beschäftigten der Postbank Filialvertrieb AG fordert Verdi ein Angebot zum Kündigungsschutz und ein verbessertes Gehaltsangebot. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Bonn/Berlin

t. Die Warnstreiks seien an "ausgewählten Stellen" quer durch das ganze Bundesgebiet geplant, hieß es. Durch die Aktionen würden zahlreiche Filialen am Montag geschlossen bleiben, kündigte die Gewerkschaft an.

Für die Beschäftigten der Postbank Filialvertrieb AG fordert die Gewerkschaft ein Angebot zum Kündigungsschutz und ein verbessertes Gehaltsangebot. Bisher hatten die Arbeitgeber jeweils 1,6 Prozent zum 1. März 2015 und 2016 angeboten. Verdi fordert dagegen fünf Prozent mehr bei einer Laufzeit von zwölf Monaten.

Für die Beschäftigten der Postbank AG, der Firmenkunden AG und der BHW-Gruppe fordert Verdi dagegen den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bis Ende 2020 und einen Tarifvertrag zum Vorruhestand. Spekulationen um Verkauf, Teilverkauf oder Börsengang verursachten in der Belegschaft Unsicherheit und Angst um die Arbeitsplätze, hieß es. Die Postbank ist eine Tochter der Deutschen Bank.

Die beiden separat geführten Tarifverhandlungen sollen am 4. März für die Beschäftigten der Postbank Filialvertrieb AG und am 5. März für die Mitarbeiter der Postbank AG, der Firmenkunden AG und der BHW-Gruppe in Bonn fortgesetzt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz Lockerung der Geldpolitik rechnet Chinas Regierung mit einer weiteren Abschwächung der Konjunktur der zweitgrößten Volkswirtschaft. Ministerpräsident Li Keqiang werde sein Wachstumsziel für dieses Jahr auf nur noch "etwa sieben Prozent" herunterschrauben, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Peking aus dem Umfeld des Premiers.

01.03.2015

Das umstrittene Kohlekraftwerk Moorburg in Hamburg hat am späten Samstagabend seinen gewerblichen Betrieb aufgenommen. Nach mehr als einem Jahr Probe- und Testbetrieb erfülle der erste Block des Kraftwerks mit 827 Megawatt Leistung nunmehr die Anforderungen des Netzbetreibers, teilte der Kraftwerksbetreiber Vattenfall in Hamburg mit.

01.03.2015

BMW heuert angesichts gut laufender Geschäfte in diesem Jahr mehr neue Mitarbeiter an als je zuvor. Weltweit werde der Konzern mehr als 8000 Menschen unbefristet einstellen, kündigte Personalvorständin Milagros Caiña-Andree an.

01.03.2015
Anzeige