Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Verband: Getreidepreise explodieren, Brot wird teurer
Nachrichten Wirtschaft Verband: Getreidepreise explodieren, Brot wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 26.07.2012
Brot und Brötchen könnten teurer werden. Quelle: Frank Leonhardt / Archiv
Bonn

Weltweit deckten die Ernten nicht mehr die ständig steigende Nachfrage nach Getreide. Der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Manfred Weizbauer, rechnet nicht damit, dass sich die Situation mit Beginn der deutschen Ernte deutlich entspannt. "Mehl, Brot und Brötchen müssen teurer werden", stellte Weizbauer am Donnerstag in Bonn als Konsequenz fest.

Die extreme Dürre in den USA, schrumpfende Anbauflächen, Folgen des Frosts in Europa und Trockenheit im Frühjahr hätten zu der Verknappung geführt. "Kurz vor der Ernte haben wir üblicherweise den niedrigsten Preis im ganzen Jahr", sagte Weizbauer. Zur Zeit liege er aber mit rund 270 Euro pro Tonne gut 30 Prozent über dem langjährigen Durchschnitt. Je nachdem wie sich das Wetter in den deutschen Hauptanbaugebieten zur Ernte entwickle, könne der Mahlweizen noch deutlich teurer werden.

550 Mühlen des Verbands vermahlen im Jahr acht Millionen Tonnen Weizen und Roggen. Mit rund 6000 Beschäftigten erwirtschaften die Mühlen einen Jahresumsatz von 2,5 Milliarden Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sportartikelhersteller Puma verschärft nach einem herben Gewinneinbruch seinen Sparkurs. Das schwierige Europa-Geschäft, der Druck auf die Marge sowie notwendige Investitionen in die Marke und in neue Produkte hätten den MDax-Konzern im zweiten Quartal belastet.

26.07.2012

Europäische Solarhersteller haben bei der Europäischen Kommission eine Antidumpingklage gegen die Konkurrenz aus China eingereicht.Die Beschwerde sei in dieser Woche in Brüssel abgegeben worden, sagte ein Sprecher der neuen Initiative EU ProSun am Donnerstag und bestätigte seine Aussagen aus dem "Handelsblatt" (Donnerstag).

26.07.2012

Die Konjunkturschwäche in Europa und ein deutlicher Nachfragerückgang in China lassen den weltgrößten Chemiekonzern BASF vorsichtigere Töne anschlagen. Das konjunkturelle Klima sei rauer geworden, sagte Konzernchef Kurt Bock am Donnerstag bei der Vorlage der Halbjahreszahlen.

26.07.2012