Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Urabstimmung bei Amazon in Bad Hersfeld
Nachrichten Wirtschaft Urabstimmung bei Amazon in Bad Hersfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 22.04.2013
Das Logistikcenter des Internet-Versandhändlers Amazon in Bad Hersfeld. Quelle: Uwe Zucchi
Bad Hersfeld

Verdi fordert für die rund 3300 Beschäftigten am größten deutschen Amazon-Standort tarifliche Arbeitsbedingungen auf dem Niveau der Einzel- und Versandhandelsbranche. Die Geschäftsführung von Amazon hatte dies in einem Gespräch mit der Verdi-Tarifkommission zuletzt abgelehnt.

Das Unternehmen orientiert sich an der Bezahlung in der Logistikbranche. "Unsere Mitarbeiter liegen mit ihrem Einkommen am oberen Ende dessen, was in der Logistikindustrie üblich ist", sagte eine Amazon-Sprecherin. Bei dem Standort in Bad Hersfeld handle es sich um ein reines Versandzentrum. "Unsere Mitarbeiter dort leisten logistische Tätigkeiten - Kommissionierung, Verpackung und Versendung von Waren", sagte die Sprecherin.

Verdi zufolge fallen an allen Amazon-Standorten aber nicht nur Logistikaufgaben an. "Es wird nicht nur gepackt. Auch das Fotografieren und Online-stellen von Waren sowie Gespräche mit Lieferanten gehören zum Tagesgeschäft", sagte Reimann.

Mit einem Resultat der Urabstimmung rechnet die Gewerkschaft gegen Ende der ersten Mai-Woche. "Wenn das Ergebnis ähnlich ausfällt wie zuletzt in Leipzig, werden wir dem Rechnung tragen", sagte Reimann. Am Standort in Sachsen hatten Anfang April 97 Prozent der Beschäftigten für den Arbeitskampf gestimmt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Günstige Umstände wie eine Erholung des US-Immobilienmarktes helfen derzeit der WestLB-"Bad Bank", die milliardenschweren Verluste für die Steuerzahler in Grenzen zu halten.

22.04.2013

Im Tarifstreit bei der Deutschen Post will die Gewerkschaft Verdi am Dienstag und Mittwoch den Druck erhöhen. Kurz vor der für Donnerstag erwarteten entscheidenden Verhandlungsrunde sollen in dieser Woche wieder Briefträger in den Warnstreik treten, kündigte ein Verdi-Sprecher am Montag in Berlin an.

22.04.2013

Die jüngsten Dämpfer können die Wirtschaft in Deutschland nach Einschätzung der Bundesbank nicht von ihrem Wachstumskurs abbringen. "Die insgesamt recht gute Stimmungslage, die fortlaufende Beschäftigungsexpansion und die wieder anziehende Investitionsgüternachfrage legen nahe, dass sich die Aufwärtsbewegung der deutschen Wirtschaft im zweiten Vierteljahr fortsetzt", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Notenbank.

22.04.2013