Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Urabstimmung bei Amazon: Zeichen stehen auf Streik
Nachrichten Wirtschaft Urabstimmung bei Amazon: Zeichen stehen auf Streik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 21.04.2013
Ein Amazon-Beschäftigter mit Verdi-Weste vor einem Logistik-Center des Online-Händlers in Bad Hersfeld. Quelle: Uwe Zucchi/Archiv
Anzeige
Bad Hersfeld

"Wir wollen uns bei unseren Verdi-Mitgliedern rückversichern, ob die Streikbereitschaft vorhanden ist", teilte Bernhard Schiederig, der Landesfachbereichsleiter Handel und Tarifverantwortlicher der Gewerkschaft, am Sonntag mit. "Es ist nicht akzeptabel, dass Amazon als der größte Online-Versandhändler keiner Tarifbindung unterliegt."

Die Geschäftsführung von Amazon habe den Tarifvertrag in einem Gespräch mit der Verdi-Tarifkommission zuletzt erneut abgelehnt, sagte Schiederig. Nun stünden die Zeichen auf Arbeitskampf.

Mit einem Ergebnis der Abstimmung rechnet Verdi in der ersten Mai-Woche. Für einen Streik hatten bereits die Gewerkschaftsmitglieder am Amazon-Standort Leipzig gestimmt.

Verdi fordert für die Amazon-Beschäftigten tarifliche Arbeitsbedingungen auf dem Niveau der Einzel- und Versandhandelsbranche. "Mit Tarif wäre der monatliche Verdienst für die größte Beschäftigungsgruppe der Kommissionierer und Packer 120 Euro höher", rechnet die Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke vor. Amazon orientiert sich an der Bezahlung der Logistikbranche.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Entscheidung des Düsseldorfer Oberlandesgerichts könnte am kommenden Mittwoch eine weitere Preisrunde bei Strom und Gas auslösen. Elf Strom- und Gasnetzbetreiber waren vor das Gericht gezogen, um - gleich für mehrere Jahre rückwirkend - höhere Gewinne durchzusetzen.

21.04.2013

Das Turbo-Wachstum des chinesischen Automarkts bringt deutsche Hersteller an den Rand ihrer Kapazitäten. Um keine Marktanteile zu verlieren, müssen sie Fabriken ausbauen - oder gleich ganz neue Werke aus dem Boden stampfen.

21.04.2013

Nach drei Monaten Zwangspause kann Boeings Super-Flugzeug 787 "Dreamliner" bald wieder in die Luft gehen. Die US-Flugaufsicht FAA hat die neue Batteriekonstruktion genehmigt, die künftig Brände verhindern soll.

21.04.2013
Anzeige